Zum Inhalt springen
Inhalt

Zambo Chalandamarz – Was ist das?

Bestimmt kennst du die Geschichte vom Schellenursli. Der Bub aus dem Unterengadin macht sich auf eine abenteuerliche Reise, damit er am Chalandamarz-Umzug die grösste Glocke mittragen kann. Dieser Umzug am 1. März hat im Kanton Graubünden Tradition.

Zipfelmützen, Glocken, Peitschenknallen und Engadiner Trachten. All das gehört fest zum Chalandamarz-Umzug. Dieser ist eine wichtige Tradition in vielen kleinen Dörfern des Kanton Graubünden.

Aus dem Rätromanischen übersetzt heisst «Chalandamarz» so viel wie «der Beginn des Monats März». Mit vielen Glocken wird der Winter ausgeläutet und der Frühlingsbeginn gefeiert.

Der Umzug

Je nach Dorf läuft der Umzug ein bisschen anders ab. Grundsätzlich ist es aber so, dass Schulkinder in traditioneller Kleidung am frühen Morgen mit Glocken und Peitschen von Haus zu Haus durch das Dorf ziehen und dabei Geld für eine gemeinsame Schulreise sammeln. Während dem Umzug werden spezielle Chalandamarz-Lieder gesungen.

Hast noch Fragen zu diesem Brauchtum? Dann kannst du sie hier im Blog von «Zambo»-Kinderreporterin Baraigla stellen.

Auch «Zambomitglied Tamina hat schon einen Blog zum Thema geschrieben und zeigt dir auch ein Foto vom Umzug in Zuoz.