Die sechs grössten Unterschiede zwischen Geweih und Hörner

Du hast sie vielleicht in der neusten Staffel von «Pätagei» im Schweizerischen Nationalpark gesehen: Tiere, die ein Horn oder Geweih auf dem Kopf haben. Aber was ist eigentlich der Unterschied?

1. Material

Der Parkwächter Domenic zeigt ein halbiertes Horn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geweih ist aus Knochen, Horn aus abgestorbenen Zellen. Diese dunkleren Hornzellen umfassen den helleren Knochenzapfen. Daraus bestehen übrigens auch deine Fingernägel. SRF

2. «Frisurenwechsel»

Pät zeigt seinen Fund aus dem Schweizer Nationalpark Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geweihtiere werfen jeden Frühling ihr Geweih ab. Horntiere hingegen werfen gar nie ab. SRF

3. Wachstum

Ein junges Rehkitz mit kleinen Geweihspitzen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Augenblick nachdem die Tiere im Frühling ihr Geweih abwerfen, beginnt schon ein neues zu wachsen. In der Regel ist es im Herbst voll ausgewachsen. Die Hörner wachsen ein Leben lang. Pixabay

4. Weibchen und Männchen

Mutterhorntier mit Kitz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei praktisch allen Geweihtieren hat nur das Männchen ein Geweih – mit Ausnahme der Rentiere. Bei den Horntieren haben die Weibchen zwar Hörner, jedoch ist das der Männchen oft grösser. Pixabay

5. Jungtiere

Tier mit Bast-Geweih. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Junge und ältere Geweihträger haben den gleichen Geweihansatz. Daraus wächst ein Knochen mit einer feinen Hautschicht, auch Bast genannt. Junge Hörner haben anfangs nur Knollen. Pixabay

6. Alter und Gesundheit

Der Parkwächter Domenic zählt das Alter Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei Steinböcken kannst du am Horn das Alter des Tiers ablesen. Ab einem abgeworfenen Geweih hingegen erhalten Forscher wichtige Hinweise über die Gesundheit eines Tieres. SRF

Zum Schluss eine Gemeinsamkeit

Pät hat im Schweizerischen Nationalpark, in Südafrika und im Zoo folgende Hörner- und Geweihträger gesehen:

Jetzt du! Kannst du Horn von Geweih unterscheiden?