Mars-Mission: So kommen unsere «Zambonauten» wieder nach Hause

Wir haben dich um Hilfe gebeten und du warst kreativ. Dank deiner Einfälle sind unsere Mars-Abenteurer nun wieder zurück.

Moderatorin Jacqueline Visentin hat im Treff um deine Hilfe gebeten: Léonie, «Zambo»-Mitglied unicorn333, und Thomas Zurbuchen sind auf dem Mars gefangen und müssen irgendwie wieder nach Hause.

Zurück zur Erde – aber wie nur?

Kaum ist der Hilferuf aus der Kommandozentrale draussen, schalten sich gleich mehrere «Zambo»-Mitglieder ein. Ginnyweasley06, Kniki12, Tinksy, saas-fee und HermineGranger suchen fleissig nach einer Lösung:

Noch während der Suche kommt das Unerwartete: Unmittelbar neben dem Mars taucht eine Raumkrümmung auf – einfach so aus dem Nichts. Im Prinzip funktioniert so eine Krümmung wie ein Schwarzes Loch:

Video ««Zambo» im Weltall: Was ist ein Schwarzes Loch?» abspielen

«Zambo» im Weltall: Was ist ein Schwarzes Loch?

1:10 min, vom 11.8.2017

Der Unterschied der Raumkrümmung: Man wird nicht verschluckt und bleibt stecken, sondern wird von A nach B geschleudert. Doch was hat so eine Krümmung mit der Rettung unserer Entdecker zu tun? Hier ein kleiner Hinweis:

«  Ist ein Warp-Drive (Reisen mit Lichtgeschwindigkeit) wie aus Star Trek für die Menschen derzeit möglich? »

Diese Frage von Noël, «Zambo»-Mitglied Cyber-Carrot78, beantwortete Thomas Zurbuchen wie folgt: «Für einen Warp-Drive braucht man eine Raumkrümmung».

Logo! Léonie und Thomas Zurbuchen packen diese Gelegenheit sofort beim Schopf und nutzen die Raumkrümmung für einen Warp-Drive nach Hause.

Mit der heilen Ankunft unserer Entdecker endet die «Zambo»-Marsmission als grosser Erfolg. Alle einzelnen Abenteuer unserer Crew gibt es zum Nachlesen online: Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4. Oder zum Hören als Podcast: Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4