Zum Inhalt springen

Hörspiele So ensteht ein Hörspiel

Kennst du das Hörspiel «Norde isch, wo obe isch»? Eine spannende Geschichte, untermalt mit vielen Geräuschen und Stimmen. Doch wie ensteht eigentlich ein Hörspiel? Hier erfährst du es.

Buchcover des Kinderbuchs «Norden ist, wo oben ist»
Legende: So sieht das Buchcover von «Norden ist, wo oben ist aus». Dieses Kinderbuch hat Regisseurin Zita gekürzt und als Hörpsiel umgeschrieben. SRF

Schritt 1: Auswahl der Geschichte

Zuerst muss eine passende Geschichte gefunden werden. Die Hörspielautorinnen von SRF lesen daher viele Bücher und informieren sich über aktuelle Geschichten. Im Fall von «Norde isch, wo obe isch» war die Autorin des Hörspiels Zita Bernet nach dem Lesen des Kinderbuches «Norden ist, wo oben ist» so begeistert, dass sie beschloss: Aus diesem Buch soll ein Hörspiel entstehen.

Schritt 2: Umschreiben

Nun übersetzt Zita das Buch auf Schweizerdeutsch und kürzt die Geschichte. Auch die Ortsnamen passt Zita an und verschiebt dadurch die Geschichte von Deutschland in die Schweiz. Danach lässt sie die Gschichte von jemandem durchlesen der das Buch nicht kennt und überprüft, ob die Geschichte in ihrer neuen Form Sinn ergibt.

Schritt 3: Die Rollen

Wenn der Text steht, überlegt sich Zita genau, welche Eigenschaften die verschiedenen Personen des Hörspiels haben müssen. Ist die Rolle schüchtern oder forsch? Hat sie einen bestimmten Dialekt? Wie hoch sollte ihre Stimme sein? Wichtig ist auch, dass sich die Stimmen der verschiedenen Rollen stark unterscheiden. Zu ähnliche Stimmen könnten dich beim zuhören nämlich verwirren.

Aufnahme für's Hörspiel
Legende: Achtung Aufnahme! Die beiden Jungschauspieler Melly und Flurin mit Regisseurin Zita bei den Aufnahmen für das Hörspiel «Norde ist, wo obe isch». SRF

Schritt 4: Die Schauspieler

Nachdem geklärt ist, welche Stimmen es braucht, beginnt die grosse Suche. Bei «Norde isch, wo obe isch» hat Zita Theatervereine und Schulen angefragt, denn für die Rolle des Paul wollte sie umbedingt einen Jungen mit Ostschweizer Dialekt haben. Vier Kinder hat sie daraufhin gefunden und gecastet. Das heisst: Jeder durfte für die Rolle vorsprechen und seine Version des "Paul" vorzeigen. Einer bekam die Rolle am Schluss: Nämlich Flurin aus dem Appenzell. Bei der Rolle von Mel machte Melly aus Zürich das Rennen.

Dieses Prozedere wird dann für jede Rolle wiederholt. Wenn für ein Hörspiel Erwachsene gesucht werden, gibt es auch Datenbanken, in denen man sich die Schauspieler ansehen und -hören kann.

Schritt 5: Aufnahme

Alle Schauspielerinnen und Schauspieler kommen ins Hörspielstudio und proben ihre Einsätze. Dann beginnen die Aufnahmen. Melly und Flurin haben für «Norde isch, wo obe isch» ganze vier Tage im Tonstudio verbracht. Eine Szene wird so lange aufgenommen bis Zita, die Regisseurin, damit zufrieden ist. Die Stimme der Erzählerin wurde separat an einem anderen Tag aufgenommen.

Mischpult im Tonstudio
Legende: Im Tonstudio muss während den Aunahmen alles richtig eingestellt sein, damit es am Schluss auch richtig gut klingt. Bei so vielen Knöpfen und Fadern ist das gar nicht so einfach. SRF

Schritt 6: Schneiden

Danach wird die Erzählerinnenstimme mit den Dialogen von Melly und Flurin zusammengeschnitten. Erst wenn alles Gesprochene geschnitten ist, kommen die Geräusche hinzu. Ganz am Ende wird das Ganze dann mit Musik unterlegt.

drei Geräuschemacher im TOnstudio auf Waldboden
Legende: Damit die Geräusche auch möglichst echt wirken, wird auch gerne mal eine kleines Stück Waldboden nachgebaut. So wie hier beim Hörspiel «Im Wald der Puppen». SRF

Nun weisst du wie ein Hörspiel entsteht. Wetten, dass du dir mit diesem Wissen die vielen Geschichten auf «Zambo» nun anders anhörst?

Hast du Fragen an die beiden Jungschauspielerinnen Melly und Flurin. Hier kannst du sie loswerden.