«Die regierende PiS-Partei zelebriert den Opfermythos in Polen»

  • Mittwoch, 23. Mai 2018, 10:17 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 23. Mai 2018, 10:17 Uhr, Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 23. Mai 2018, 11:47 Uhr, Radio SRF 4 News

Polen ist ein Land mit einer sehr bewegten Geschichte. Zerrieben zwischen den europäischen Machtblöcken hat die polnische Bevölkerung viel Leid erfahren, vor allem in den Weltkriegen und unter der sowjetischen Herrschaft. Geschichte ist in Polen allgegenwärtig, Polen eine geschichtsbewusste Nation.

Polnischer Soldat salutiert vor Mahnmal, das an den jüdischen Aufstand im Warschauer Ghetto erinnert.
Bildlegende: Nicht immer ist Polen so einig in der Erinnerung: Polnischer Soldat salutiert vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos während Gedenkfeiern zum Jahrestag des Aufstands Keystone

Kein Wunder also, dass Geschichte und Erinnerung immer wieder Gegenstand der Politik sind. Vor allem unter den Nationalkonservativen um Jaroslaw Kaczyinski hat sich der offizielle Geschichtsdiskurs zugespitzt, eine «patriotische» Geschichtspolitik wird betrieben.

Urs Bruderer, Osteuropa-Korrespondent von Radio SRF, erklärt im Gespräch, wie diese Erinnerungspolitik der regierenden PiS-Partei aussieht.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Marlen Oehler