Indonesien: Soziale und ökologische Folgen des Palmölanbaus

  • Mittwoch, 31. Oktober 2018, 10:17 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 31. Oktober 2018, 10:17 Uhr, Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 31. Oktober 2018, 11:47 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Mittwoch, 31. Oktober 2018, 15:47 Uhr, Radio SRF 4 News

Palmöl ist das wichtigste und begehrteste Pflanzenöl weltweit. Und zugleich höchst umstritten. Für die Plantagen werden im Regenwald riesige Flächen gerodet, oft illegal. Das hat teils drastische soziale und ökologische Folgen. Rund die Hälfte des weltweit produzierten Palmöls kommt aus Indonesien.

Palmölfrüchte verheissen Fortschritt und ein Einkommen – für die Indigenen bedeuten sie jedoch meist den Verlust von Wald, Landrechten und Identität.
Bildlegende: Palmölfrüchte verheissen Fortschritt und ein Einkommen – für die Indigenen bedeuten sie jedoch meist den Verlust von Wald, Landrechten und Identität. Karin Wenger, SRF

SRF-Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger ist eben von einer Reportagereise in den Palmölanbaugebieten im indonesischen Regenwald zurückgekehrt. Im Gespräch schildert sie, wie in diesen Gebieten Weltanschauungen von Indigenen und Industrieplayern aufeinanderprallen, die miteinander nicht vereinbar sind.

Autor/in: Daniel Eisner