Island: Pionier in der Geothermie?

Island kennt kaum Energieprobleme. Fast auf der ganzen Insel gibt es vulkanische Phänomene: Warme Quellen, Geysire, Dampfschwaden auf offenen Feldern.

Die 60 Meter hohe Fontäne eines Geysirs im Juni 2000 130 Kilometer südlich von Reykjavik
Bildlegende: Die 60 Meter hohe Fontäne eines Geysirs im Juni 2000 130 Kilometer südlich von Reykjavik Keystone

Island hat weltweit mit Abstand den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Energie. Da stellt sich die Frage, ob das einzig und allein Folge des schier grenzenlosen Energie-Angebotes aus diesen natürlichen Quellen ist? Wir haben Nordeuropakorrespondent Bruno Kaufmann gefragt.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Hans Ineichen