«Wir gehen erst, wenn das Wasser an der Türschwelle steht.»

... sagen die letzten verbliebenen Einwohner von Hasankeyf, einer historischen Stadt am Tigris im Osten der Türkei. Die Stadt Hasankeyf ist dem Untergang geweiht. Denn in wenigen Monaten wird sie komplett geflutet und in einem Stausee versinken, der dreimal so gross ist wie der Vierwaldstättersee.

Stadtansicht mit Ortsschild und Sicht auf gebaute Staumauern am Tigris.
Bildlegende: Keystone

Dieses gigantische Staudamm-Projekt treibt die türkische Regierung seit Jahren voran. Trotz internationaler Proteste wurden Tatsachen geschaffen: 40 km flussabwärts ist der 130 Meter hohe Ilisu-Staudamm fertig gebaut und das Wasser beginnt sich zu stauen.

Tausende Menschen verlieren ihre Heimat und jahrundertealte Kulturgüter werden zerstört.

Volker Papst, Türkei-Korrespondent der NZZ, hat die Stadt am Tigris vor Kurzem besucht und erzählt von seinen Eindrücken.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Marlen Oehler