70 Jahre danach: Wie bleibt der Zweite Weltkrieg im Gedächtnis?

Zeitzeugen sterben nach und nach aus, der Abstand wird grösser: Wie kann sich die nächste Generation an den Holocaust erinnern? Drei Jugendliche aus den drei abrahamitischen Religionen sprechen über die Gratwanderung zwischen Vergessen und Verarbeiten.

Im Mai vor 70 Jahren war der Zweite Weltkrieg offiziell zu Ende, Deutschland kapitulierte. Nach sechs Jahren Krieg waren rund 55 Millionen Tote weltweit zu beklagen, darunter 6 Millionen Jüdinnen und Juden. Mit den Fragen nach Schuld, Vergebung und Aufarbeitung haben sich inzwischen mehrere Generationen auseinandergesetzt. Wie sehr beschäftigt Schweizer Jugendliche heute noch, was damals in Europa geschah?

Im Weiteren:

  • Das Expo-Thema heisst «den Planeten ernähren, Energie für das Leben». Wie setzt der Vatikan dieses Thema in seinem Pavillon um?
  • Glocken der Heimat der röm.-kath. Marienkirche in Basel

Redaktion: Kathrin Ueltschi