Der Papst als Hure: Karikaturen aus der Reformationszeit

Eine Ausstellung in Genf zeigt Karikaturen aus der Zeit der Reformation.

Ausstellung: Hölle oder Paradies.
Bildlegende: Ausstellung: Hölle oder Paradies. musseereforme

Und zimperlich sind die nicht: Katholiken wurden als Hunde gezeichnet, der Papst als Prostituierte. Die Katholiken im Gegenzug machten sich lustig über Martin Luther, der als Unzucht treibender und saufender Mönch portraitiert wurde.

Auch spezifisch schweizerische Probleme wurden in Karikaturen aufgenommen. So standen sich auf einer Schweizkarte der andern Art tapfere reformierte Bären und römisch-katholische Hunde gegenüber. Doch die Ausstellung setzt nicht nur auf polemische Zeichnungen, auch Visionen eines Religionsfriedens werden gezeigt.

Weiteres Thema: Das Kopftuch von Musliminnen wird hoch emotional diskutiert, die zunehmende Entkleidung westlicher Frauen hingegen kaum: Daran stösst sich die Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun.

 

Glocken der röm.-kath. Kirche Wünnewil (FR)