Islamische Theologie auf dem Prüfstand

An deutschen Universitäten haben Muslime begonnen, ihre Religion zu erforschen. Seit dreieinhalb Jahren unterrichten Wissenschaftler an vier Zentren für Islamische Theologie.

Koranforscher, Theologinnen für Islamische Glaubenslehre oder Religionssoziologen lehren, diskutieren und interpretieren. Diesen Sommer schliessen die ersten Studierenden ihr Studium ab.

Was in der Schweiz noch stark umstritten ist, nämlich das Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg, wird an vier deutschen Universitäten bereits gelebt. Wir fragen am Zentrum für Islamische Theologie in Münster nach, welche Erfahrungen Lehrende wie auch Studierende dort gemacht haben. Was löst es aus, wenn der eigene Glaube auf Wissenschaft trifft? Und was gewinnt, wer sich hier auf kritische Debatten einlässt?

Im Weiteren:

  • Was tut sich in der katholischen Kirche der Schweiz nach dem deutlichen JA zur Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren in Irland? Bruno Fluder etwa, Sprecher von Adamim, dem Verein Schwuler Seelsorger Schweiz, freut sich sehr über den Entscheid hat aber wenig Hoffnung, dass sich die kirchliche Lehre in dieser Hinsicht ändert.
  • Glocken der Heimat der ev.-ref. Markuskirche in der Stadt Bern.

Redaktion: Deborah Sutter