«Seelsorge geht durch den Magen»

Sie ist die Seelsorgerin der Wirtinnen, der Kellner und Köche: Corinne Dobler, Pfarrerin in Bremgarten. Ihre Beizentouren im Kanton Aargau sind Teil ihrer Arbeit als Gastroseelsorgerin eine ökumenische Dienstleistung, die es seit gut 30 Jahren gibt.

Die reformierte Pfarrerin Corinne Dobler macht die Restaurants im Kanton Aargau zu Kirchen: Unterwegs von einem Ort zum anderen, kümmert sie sich um die Seelen all jener, die im Gastgewerbe arbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Religion diese angehören. «Schliesslich will ich die Leute ja nicht irgendwie zurück in die Kirche holen oder so, das wäre ja schrecklich!», sagt die Pfarrerin mit einem Lachen. Mit ihrer sympathischen Art, dem unkomplizierten Auftreten hat sie schnell die Herzen der Wirtinnen und Wirten, der Köchinnen und Köche, der Serviceangestellten gewonnen.

Im Weiteren:

  • Einst eine Möglichkeit, dem engen Korsett einer herkömmlichen Frauenbiographie mit Ehemann und Kindern zu entkommen, verschwinden die evangelischen Schwesterngemeinschaften der Diakonissen zusehends. Wie wird ihr Erbe weitergepflegt, etwa im Spital Zollikerberg?
  • Glocken der Heimat der röm.-kath. Kirche in Appenzell AI

Redaktion: Deborah Sutter