Wo Reformation noch immer nötig ist

Die Zürcher Reformierten feiern ihre Reformation selbstkritisch.

Vor 500 Jahren läutete Zwingli die Reformation am Platz Zürich ein. Vor 100 Jahren wurden ebendort die ersten Frauen zu Pfarrerinnen ordiniert. Auf diese Pionierleistungen will die Zürcher Kirche heute aber nicht nur stolz sein, sondern sie auch als Ansporn für weitere Reformationen nehmen. Die echte Gleichstellung von Frauen in der Kirche etwa, sei immer noch nicht erreicht, kritisiert Kirchenrätin Esther Straub.

Weiteres Thema:
Warum kann ich mir so viel leisten, während eine indische Obsthändlerin unter der Brücke schlafen muss. Diese Ausgangsfrage beschäftigt Christoph Fleischmann in seinem neuen Buch über Gerechtigkeit.

Buchhinweis:
Christoph Fleischmann: «Nehmen ist seliger als geben. Wie der Kapitalismus die Gerechtigkeit auf den Kopf stellte». Rotpunktverlag Zürich 2018.

  • Glocken der Heimat: evangelisch-reformierte Kirche Schnottwil SO

Redaktion: Judith Wipfler