Zum Inhalt springen

Header

Video
Super League frühestens ab 19. Juni wieder mit Spielen
Aus sportflash vom 07.05.2020.
abspielen
Inhalt

19. Juni frühester Spieltermin Die SFL entscheidet am 29. Mai über den Meisterschaftsbetrieb

Die Swiss Football League wird in 3 Wochen über die restliche Saison im Schweizer Fussball entscheiden.

Das Komitee der Swiss Football League (SFL) hat auf den Freitag, 29. Mai 2020, eine ausserordentliche Generalversammlung angesetzt. Anlässlich dieses Treffens werden die Vertreter der 20 Klubs über die Weiterführung der Meisterschaften entscheiden.

Damit den Klubs bei einem Entscheid zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs genügend Zeit zur Vorbereitung bliebe, wären die ersten Partien am Wochenende vom 19./20./21. Juni 2020 vorgesehen.

Der Bundesrat hatte letzte Woche in Aussicht gestellt, den Spielbetrieb in den beiden Profi-Meisterschaften unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab dem 8. Juni 2020 wieder zuzulassen. Über diese dritte Etappe der Lockerung der Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus wird der Bundesrat voraussichtlich an seiner Sitzung vom 27. Mai definitiv entscheiden. Zwei Tage später tagen dann die Fussballer.

Thun wartet noch eine Woche zu

Box aufklappenBox zuklappen

Weil sich die Entscheidung betreffend Weiterführung der Super League verzögert, passte der FC Thun seinen Trainingsbetrieb an. Im Berner Oberland wird darum die 1. Mannschaft das Training erst am 25. Mai wieder aufnehmen. In einer Medienmitteilung heisst es weiter, dass sich der Klub vorbehalte, den neu gesetzten Termin kurzfristig um eine Woche nach vorne oder hinten zu verschieben bzw. bei Abbruch der Meisterschaft komplett neu festzulegen.

Keine Kurzarbeit mehr ab Trainingsstart

In der Zwischenzeit darf wieder trainiert werden: Auf der Grundlage des Bundesrats-Entscheides ist es den Profi-Klubs ab dem 11. Mai erlaubt, unter Einhaltung von Sicherheitsmassnahmen das Mannschaftstraining aufzunehmen.

Die Klubs dürfen selber entscheiden, wann sie mit dem Training beginnen wollen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) teilte der SFL unverbindlich mit, dass die Klubs ab dem Moment des Trainingsstarts keine Kurzarbeit mehr geltend machen können.

Video
VBS-Chefin Viola Amherd über die Lockerung im Sport
Aus Sport-Clip vom 29.04.2020.
abspielen

SRF zwei, «sportpanorama», 03.05.2020, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Alder  (sgfan)
    .... zögern und mal abwarten, wie die andern so reagieren, dann macht man sicher nichts falsch! Bei einer Absage, wäre ja dann logischerweise der FSG Meister, nur wie kommuniziert man das den „Grossen“ in der Liga ..... abwarten.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Das ist viel zu spät! Mann soll sich auf die neue Meisterschaft konzentrieren und die alte abbrechen.
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Was bitte schön sind bei einer so grossen Verzögerung die Vorteile gegenüber der Massnahme, abzubrechen und dafür wieder rechtzeitig zu beginnen?
    1. Antwort von Tafor Dexelmann  (Tafor)
      Wer sagt denn, dass die Saison ordentlich zu Ende gespielt wird? Niemand weiss, welche Szenarien die Liga in Betracht zieht. Denkbar wäre ja auch, noch vier Runden zu absolvieren. Dann wären drei Viertel der Meisterschaft gespielt- jeder dreimal gegen jeden - und diese könnte einigermassen anständig beendet werden. So wären wenigstens die bisherigen 23 Runden nicht umsonst gewesen. Und die neue Saison beginnt so oder so nicht pünktlich, wenn Zuschauer nicht zugelassen sind.