Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Angst vor Taliban Sportlerinnen aus Afghanistan evakuiert

Über 50 afghanische Athletinnen sind aus Kabul ausgeflogen worden. Zuvor hatte die Fifa zum Handeln aufgerufen.

Spielerinnen von Herat im Jahr 2020
Legende: Gefährdete Fussballerinnen in Afghanistan Ob auch Spielerinnen von Meister Herat (hier im Oktober 2020) unter den Evakuierten waren, ist nicht bekannt. imago images

Dutzende afghanische Sportlerinnen, darunter nach Medienberichten auch Fussball-Nationalspielerinnen, haben die Hauptstadt Kabul auf einem Evakuierungsflug verlassen können. Über 50 sollen in Australien aufgenommen werden. Die Fussballer-Gewerkschaft FIFPRO dankte der australischen Regierung für ihre Unterstützung.

Die ehemalige Kapitänin des Nationalteams, Khalida Popal, die sich für die Evakuierung engagiert hatte, sprach von einem «grossen Sieg» nach «extrem stressigen Tagen». Popal hatte aus ihrem dänischen Exil afghanische Sportlerinnen aufgerufen, zu ihrer Sicherheit ihre Dresses zu verbrennen und Sportbilder aus ihren sozialen Medien zu löschen.

In Lebensgefahr

Ihren Angaben zufolge sind etliche Sportlerinnen in der Vergangenheit von Taliban vergewaltigt und gesteinigt worden. Die Fifa hatte erst vor kurzem mehrere Regierungen aufgerufen, bei der Notfall-Evakuierung zu helfen.

Letzte Woche war ein Nachwuchs-Nationalspieler beim Versuch, sich an ein US-Evakuierungsflugzeug zu klammern, beim nachfolgenden Sturz ums Leben gekommen.

Inzwischen bot der italienische Fussballverband an, geflohene afghanische Spielerinnen und Spieler im Trainingszentrum Coverciano bei Florenz aufzunehmen. Dort sollen sie die Möglichkeit erhalten, «ihren Traum, Fussball zu spielen, weiterleben zu können», so Verbandschef Gabriele Gravina.

Video
Der Stand der Evakuierung in Kabul
Aus Tagesschau vom 24.08.2021.
abspielen

SRF 1, Tagesschau, 24.8.21, 12:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.