Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein Tischtennis-Wunderkind Als Zehnjährige an die WM

Die Malediven haben mit Fathimath Dheema Ali ein erst zehnjähriges Talent an die Tischtennis-Team-WM entsandt.

Fathimath Dheema Ali beim Tischtennisspielen.
Legende: Voll fokussiert mit 10 Jahren Fathimath Dheema Ali, die Novizin an der Team-WM im Tischtennis. Keystone

Fathimath Dheema Ali griff im Alter von 6 Jahren erstmals zum Tischtennis-Schläger. Seither hat sie eine rasante Entwicklung hinter sich. Anders ist ihre WM-Feuertaufe mit 10 Jahren nicht zu erklären.

Das Wunderkind tritt im schwedischen Halmstad mit den Malediven in der 3. Division an. Nach einem Forfait-Sieg gegen Bangladesch, das seine Equipe kurzfristig zurückgezogen hatte, wurden Ali und ihrem Team die Grenzen aufgezeigt.

Das Duell mit Wales (0:3) war aus 2 Gründen speziell:

  • Der einzige Satzgewinn ging auf das Konto von Fathimath Dheema Ali.
  • Für die Britinnen kam Anna Hursey zum Einsatz und gewann ihr Spiel 3:0. Die erst 11-Jährige ist die zweitjüngste WM-Teilnehmerin. Als Nummer 570 der Weltrangliste verfügt sie im Gegensatz zu Ali schon über ein Ranking.

Die Novizin Ali hat am WM-Turnier nicht bloss sportliche Ziele: «Mein grosser Traum ist es, Ding Ning zu treffen.» Die Weltmeisterin und Olympiasiegerin aus China ist ihr grosses Idol.

Apropos: Die für Luxemburg startende Xia Lian Ni steht mit ihren 54 Jahren für das andere Extrem an dieser WM.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix von Wartburg (felitsche)
    Versetzen Sie doch mal in die Lage dieses Mädchens. Sie erbringt Höchstleistungen und sie ist bestimmt stolz, zufrieden und glücklich damit. Wenn sie nicht von aussen falsch manipuliert wird, kann sie sich noch lange an ihrem ausserordentlichen Talent erfreuen und daran weiter wachsen. Das Einzige was sie aus der Bahn werfen könnte, sind finanzielle Gelüste von Sponsoren. Ich wünsche ihr, dass sie diesen Versuchungen widerstehen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gustavo Alrecarinco (Teleboy2024)
    Schade, dass die Leistungen der Schweizer nicht gewürdigt werden. Eine tolle Sportart, die ein bisschen mehr Medienpräsenz verdient hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Weber (Thomas Weber)
    Zu beachten sind auch die starken Leistungen der Schweizer in der Gruppenphase! Sowohl die Herren als auch die Damen überzeugten und spielen nun um den Divisonsaufstieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen