Zum Inhalt springen

Staatsdoping in Russland IOC-Chef Bach kündigt umfassende Nachtests an

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will sämtliche Proben aller russischen Olympia-Teilnehmer von London nochmals auf Doping testen lassen. Das kündigte IOC-Präsident Thomas Bach an.

Legende: Video Bachs Erklärung zum McLaren-Report (sntv) abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.12.2016.

Bach reagiert damit auf den Abschlussbericht des WADA-Sonderermittlers Richard McLaren über umfassendes und organisiertes Doping in Russland. Ausserdem sollen die 254 Urinproben russischer Teilnehmer an den Winterspielen von Sotschi überprüft werden. 63 Blutproben sind nach IOC-Angaben schon getestet worden, alle seien negativ gewesen.

Bachs Zickzack-Kurs

Bach plädierte zudem für einen «lebenslangen Olympia-Bann für alle Dopingsünder». Die harte Haltung des deutschen IOC-Chefs stellt eine Kehrtwende dar: Vor den diesjährigen Olympischen Spielen in Rio hatte er (im Unterschied zum Paralympischen Komitee) einen Komplettausschluss Russlands abgelehnt.

Der McLaren-Bericht hatte weltweit zahlreiche Reaktionen ausgelöst. So sagte etwa Corinne Schmidhauser, Präsidentin von Antidoping Schweiz, sie verspüre eine grosse «Enttäuschung und Konsternation». Nun müsse verschärft gehandelt werden. Neben dem IOC stünden auch die internationalen Verbände in der Pflicht.

Weitere Reaktionen:

  • Craig Reedie (Präsident WADA): «Der Bericht und die Beweise zeigen das Ausmass der Manipulationen. Es ist alarmierend zu sehen, dass 1000 russische Athleten von der Vertuschung positiver Proben profitiert haben.»
  • Leichtathletik-Weltverband IAAF: «Die IAAF stimmt mit Professor McLaren überein, dass es an der Zeit ist, dass diese Manipulationen enden.»
  • Paralympisches Komitee: «Es ist ein Schlag direkt ins Herz der Integrität und Ethik des Sports».
Es gibt kein staatliches Programm zur Unterstützung von Doping im Sport.
Autor: Pawel KolobkowRussischer Sportminister

Dagegen bestritten russische Vertreter die Vorwürfe. Sportminister Pawel Kolobkow sagte: «Es gibt keine Verschwörung. Wir werden weiter mit null Toleranz gegen Doping kämpfen.» Der Präsident der Sportkommission in der Staatsduma, Michail Degtjajow, fragte: «Wo sind die Beweise und die Zeugen?»

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 9.12.2016, 12:45 Uhr / SRF 4 News, 15:20 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Widmer (1291)
    Der Putinfreund Bach hat schon beim ersten Bericht gezögert und gewartet. Er gehört wie der Schweizer Fasel zu der gleichen Gattung Menschen ohne Rückgrat. Gibt es noch Ethik im Sport?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich glaube nicht dass der liebe Mann, dann auch wircklich hart durchgreifen wird. Zuviele Zückerchen wurden von diversen Staaten an die Herren Mitglieder verteilt. Russland wird sicher nicht der einzige Staat sein, bei deren Sportler Doping nachweisbar ist und war. Dieser Sumpf wird schwer zu bekämpfen sein, zuviel steht auf dem Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Olympiaden bzw. der ganze Profi(t)- und Sp(r)itzensportzirkus mit all den unsinnigen und nichts als umweltzerstörenden Gigaevents hat sich eigentlich schon längstens selbst ad absurdum geführt. Jeder Unterstützung via Steuergelder sollte per Gesetz verboten bzw. mit einer besonderen "Schwachsinnsteuer" besteuert werden .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen