Davos aus Finaltraum jäh erwacht

Der Schweizer Meister unterliegt im Halbfinal-Hinspiel der Champions Hockey League dem schwedischen Vertreter Frölunda Göteborg zuhause gleich mit 0:5.

Video «Zusammenfassung Davos-Frölunda» abspielen

Zusammenfassung Davos-Frölunda

3:40 min, vom 12.1.2016

Davos hatte sich für den Halbfinal in der Champions Hockey League so viel vorgenommen - und praktisch alles lief im Heimspiel gegen Frölunda Göteborg gegen den HCD.

Da war der Gegner, der seine Chancen kaltblütig ausnutzte. Da war das Pech und Unvermögen des HCD vor dem eigenen Tor. Und da waren zu viele Fehler, mit denen Davos die Schweden zum Toreschiessen einlud.

  • 7. Minute: Frölunda reagiert in Überzahl auf einen Abpraller von HCD-Goalie Leonardo Genoni schneller als die Davoser Verteidiger. Spencer Abbott bringt die Gäste in Führung - das Powerplay dauerte genau 17 Sekunden.
  • 29. Minute: Davos lässt sich eiskalt auskontern. Zwar hätte man bei der Aktion von Robin Figren durchaus auch auf Haken entscheiden können. Dennoch: Die HCD-Spieler stehen zu weit von den Gegnern weg. Artturi Lehkonen lässt sich nicht zweimal bitten.
  • 41. Minute: Nach wenigen Sekunden im Schlussabschnitt leistet sich Samuel Guerra einen schlimmen Fehler. Topskorer Ryan Lasch bedankt sich mit dem 3:0.
  • 48. Minute: Die Davoser wechseln zur Unzeit. Jacob Larsson umkurvt die indisponierte Abwehr und bezwingt Genoni herrlich backhand. Dass Larsson einige Sekunden vor Schluss das Skore mit einem Flatterschuss von der blauen Linie noch erhöhte, verkam beinahe zur Makulatur.

Die Grosschance von Dino Wieser

0:16 min, vom 12.1.2016

Davos' ungenutzte Möglichkeiten

Der HCD hatte durchaus Chancen auf ein besseres Resultat. In der 15. Minute etwa wischte Marc Wieser die Scheibe nach einem Durcheinander vor dem Gäste-Tor in Richtung Gehäuse. Ein Verteidiger rettete auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Keeper.

Oder kurz vor der zweiten Sirene, als Beat Forster die Scheibe aufs Tor knallte, Frölunda-Keeper Lars Johansson die Scheibe aber mit einem unglaublichen Reflex genau auf der Linie in seiner Fanghand verschwinden liess. In beiden Situationen konsultierten die Schiedsrichter das Video, entschieden aber korrekterweise darauf, die vermeintlichen Treffer nicht anzuerkennen.

Alles schon vorbei?

Mit dem 0:5 sind die Chancen des HCD auf den Final-Einzug auf ein Minimum geschwunden. Das Team von Arno Del Curto bräuchte im Rückspiel in Göteborg in einer Woche ein grosses Eishockey-Wunder, um das massive Handicap noch wettzumachen.

Kärpät gewinnt Finnland-Duell

Im zweiten Halbfinal treffen zwei finnische Teams aufeinander. Kärpät Oulo gewann im Hinspiel auswärts bei Lukko Rauma mit 3:2 und hat gute Chancen, in sieben Tagen vor heimischem Publikum in den Final einzuziehen.

Video «Zusammenfassung Lukko Rauma - Kärpät Oulu» abspielen

Zusammenfassung Lukko Rauma - Kärpät Oulu

3:06 min, vom 12.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.01.2016, 20:00 Uhr