Davos glanzlos qualifiziert

Nach Bern, Freiburg, Zug und Zürich steht auch der HC Davos in der K.o.-Runde der Champions Hockey League - jedoch ohne im letzten Spiel zu überzeugen.

Goalie Gilles Senn trocknet sich das Gesicht ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Davos von Rouen überrascht Die Bündner (hier Goalie Gilles Senn) gaben gegen die französischen Underdogs das Spiel aus der Hand. Keystone

Gruppe B: Rouen ärgert Davos

Die gute Nachricht zuerst: Mit dem HC Davos hat sich ein weiteres Schweizer Team für die K.o.-Runde der Champions Hockey League qualifiziert. Gegen die Underdogs aus Rouen vermochten die Bündner aber nicht zu überzeugen. Eine Davoser Zweitore-Führung konnten die Franzosen ausgleichen. Doch der nötige Sieg wollte Rouen nicht gelingen. Mehr noch: Felicien Du Bois entschied das Spiel in der Verlängerung mit seinem Treffer zum 3:2 doch noch für das Heimteam.

Zug schlägt Esbjerg im Penaltyschiessen

1:46 min, vom 6.9.2016

Gruppe G: Erster Rang für Zug

Der EV Zug war gegen die Esbjerg Energy nicht über alle Zweifel erhaben. Die Innerschweizer gingen als klare Favoriten in die Partie gegen die Dänen, wurden dieser Rolle aber über weite Strecken nicht gerecht. Zweimal gingen die Zuger in Führung, zweimal glichen die Gäste wieder aus. Erst im Penaltyschiessen entschied Josh Holden die Partie mit 3:2 zugunsten des Heimteams. Die 2 Punkte reichen indes locker für den 1. Rang in der Gruppe G.

Gruppe F: Freiburg verliert erstmals

Der bevorstehende Sieg in der Gruppe F schien Freiburg in der letzten Partie gegen München zu lähmen. Nach 35 Minuten lag Gottéron bereits mit 0:3 in Rückstand. Mehr als der späte Ehrentreffer von Marc-Antoine Pouliot (48.) zum 1:3 lag für das Team von Gerd Zenhäusern nicht mehr drin. Red Bull München qualifiziert sich dank des Sieges damit hinter den Freiburgern auf Rang 2 für die K.o.-Phase.

Bern deklassiert Linz

1:30 min, vom 6.9.2016

Gruppe M: Bern mit einer Schlusskür

Bereits vor der letzten Partie gegen Linz war Bern als Gruppensieger festgestanden. Das hinderte die Hauptstädter aber nicht daran, zuhause noch zur Kür anzusetzen. David Jobin, Thomas Rüfenacht, Eric Blum, Simon Bodenmann, Alain Berger sowie die chaotische Verteidigung der Black Wings sorgten für das klare 5:0-Verdikt. Aus 4 CHL-Spielen gingen die Berner damit 4 Mal als Sieger vom Eis – der Meister scheint bereit für die neue Saison.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 03.09.2016, 22:35 Uhr