Frölunda feiert Titelverteidigung

Der neue und alte Sieger der Champions Hockey League heisst Frölunda Göteborg. Die Schweden setzten sich im Final gegen Sparta Prag 4:3 nach Verlängerung durch.

Frölunda-Spieler jubeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Freude ist gross Wieder geht die ChL-Trophäe nach Schweden. Imago

Zum Matchwinner avancierte Niklas Lasu, der für Göteborg vor heimischem Publikum in der 2. Minute der Verlängerung den 4:3-Siegtreffer erzielte. Nach dem 3:3 nach 60 Minuten stand Sparta Prag dem Sieg näher. Die Tschechen waren im letzten Drittel die bessere Mannschaft, was das Schussverhältnis von 16:3 unterstreicht.

Frölunda zeigt sich ineffizient

Im Mittelabschnitt war es umgekehrt gewesen, da lagen die Vorteile deutlich auf Seiten von Frölunda – Schussverhältnis 16:4. Allerdings brachten die Skandinavier trotz Dominanz nur das Tor zum 3:2 (28.) zu Stande. Den Treffer erzielte Casey Wellman, der schon für das 1:1 (8.) verantwortlich gezeichnet hatte. Es waren die Tore 7 und 8 für den Amerikaner.

Die Startphase hatte Sparta Prag gehört. Der Lohn war das 1:0 durch Lukas Cringel in der 3. Minute. Nach dem Ausgleich brachte Petr Vrana die Gäste in Unterzahl erneut in Führung. Allerdings traf auch Frölunda während dieser Fünfminuten-Strafe gegen Miroslav Forman, das Tor erzielte Joel Lundqvist (13.).