Gottéron: Wenn das «kleine Bild» wichtiger ist als das grosse

Im Halbfinal-Rückspiel der Champions Hockey League muss Freiburg einen Vier-Tore-Rückstand aufholen. Hoffen die Saanestädter auf ein Hockeywunder oder geht es nur noch um Ehrenrettung?

Ralph Stalder im Zweikampf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Steh auf, wenn du am Boden bist» Die Freiburger (im Bild Ralph Stalder) wollen sich noch nicht geschlagen geben. EQ Images

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass sich die Freiburger ausgerechnet nach dem Heimspiel gegen Davos (3:5) zu Frölunda Göteborg äussern mussten. Denn genau wie die Bündner im Vorjahr kassierte auch Gottéron gegen die Schweden eine empfindliche Niederlage im Hinspiel des CHL-Halbfinals (1:5).

«  Das kleine Bild ist wichtiger als das grosse. »

Daniel Steiner

Steiner: «Würde ich nicht dran glauben, bliebe ich zuhause»

1:50 min, vom 17.1.2017

Dass sich die Chancen auf den Finaleinzug des NLA-Schlusslichts angesichts dieser Hypothek in einem sehr tiefen Bereich bewegen, ist auch Flügel Daniel Steiner bewusst. Deswegen aufgeben? Auf keinen Fall! «Jedes Spiel ist wichtig. Es geht darum, im Moment zu leben. Am Schluss ist das kleine Bild wichtiger als das grosse.»

Man müsse in jedem Shift kämpfen. Ob es dann reiche, werde sich zeigen, so der Routinier. Glaubt er an das Wunder? «Würde ich nicht mehr daran glauben, würde ich zuhause bleiben», gibt sich Steiner kämpferisch.

Ob Hockeywunder oder Ehrenrettung – Sie sind auf SRF zwei, auf www.srf.ch/sport und in der SRF Sport App live dabei. Am Dienstag, ab 20:10 Uhr mit Experte Kevin Schläpfer.

Schafft Freiburg das Hockey-Wunder?

  • Ja, gegen alle Widerstände kämpft sich Gottéron in den Final.

    35%
  • Nein, das ist für das krisengebeutelte Team nicht mehr aufzuholen.

    64%
  • 482 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.1.2017, 20:00 Uhr.