Sensation im Cup: Dübendorf eliminiert Davos

Dübendorf hat in der 1. Runde im Schweizer Cup für die Sensation gesorgt: Der Erstligist schlug Meister Davos mit 5:4 nach Verlängerung. Auch andere NLA-Teams bekundeten mit ihren unterklassigen Gegnern einige Mühe.

Dübendorfs Raoul Seiler (r.) stoppt Davos' Dario Simeon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sensation Dübendorfs Raoul Seiler (r.) stoppt Davos' Dario Simeon. EQ Images

Schon in der vergangenen Saison scheiterte Davos als einziges NLA-Team an einem unterklassigen Gegner. Mit Visp eliminierte damals aber immerhin ein NLB-Spitzenklub den späteren Meister. In diesem Jahr musste sich das Team von Arno del Curto mit Dübendorf einem Erstligisten beugen.

Zwar schonte Davos einige Stammkräfte, trat mit Marcus Paulsson und Perttu Lindgren aber auch mit 2 Ausländern an. Trotzdem konnte sich die Bündner nie entscheidend von Dübendorf distanzieren. Und so gelang Mattia Guidotti 231 Sekunden vor Schluss der Ausgleich. In der Overtime sorgte Damian Reichart mit dem Siegestreffer für kollektive Ekstase im Stadion «Chreis».

Auch Bern und Freiburg mit Mühe

Viel Mühe bekundete auch Titelverteidiger Bern, das bei NLB-Leader Langenthal bei Spielhälfte mit 0:2 im Rückstand lag. Ramon Untersander, Pascal Berger und Chuck Kobasew drehten die Partie für die «Mutzen» und sorgten dafür, dass Trainer Guy Boucher nicht noch stärker unter Druck kommt.

Auch Lugano (2:1 in Winterthur) sowie NLA-Leader Freiburg (3:1 beim Erstligisten Lyss) kamen mit einem blauen Auge davon. Beide Mannschaften schonten im Gegensatz zu Bern indes zahlreiche Stammkräfte.

Genf und Zürich mit Kantersiegen

Überhaupt keine Probleme hatten Genf-Servette (10:2 gegen Uni Neuenburg), Lausanne (6:1 gegen Forward Morges) sowie die ZSC Lions, die in Chur 9:2 gewannen. Im Churer Hallenstadion fiel nach dem 1. Drittel der Hauptstrom-Generator aus, die Partie musste mit Notstrom zu Ende gespielt werden.

Bei den Zürchern, bei denen Roman Wick sein Comeback gab und auch gleich einen Treffer erzielte, holte Superstar Auston Matthews 2 Skorerpunkte. Kris Foucault zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 30.09.15, 22:30 Uhr