Zum Inhalt springen
Inhalt

Eishockey allgemein Kevin Lötscher beendet Karriere

3 Jahre nach seinem tragischen Unfall beendet Kevin Lötscher im Alter von knapp 26 Jahren seine Karriere. Dies gab sein Ex-Verein Biel via Twitter bekannt.

Legende: Video Kevin Lötscher tritt zurück («sportaktuell», 11.02.2014) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.02.2014.

Lötscher war am 14. Mai 2011 in Siders von einer betrunkenen Junglenkerin angefahren und schwer verletzt worden. Danach lag er mehrere Tage im künstlichen Koma. Der damalige Nati-Spieler, der zuvor an der WM in der Slowakei gross aufgespielt hatte, schaffte darauf den Weg zurück ins Spitzeneishockey nicht mehr.

Nur 3 NLA-Einsätze seit dem Unfall

Zwar gab der Walliser zweieinhalb Jahre nach dem Unfall sein NLA-Comeback mit dem EHC Biel, zu mehr als 3 Einsätzen reichte es aber nicht. Im Dezember 2013 wechselte er in die NLB zu Ajoie, um bei den Jurassiern mehr Spielpraxis zu sammeln.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus muenger, saase
    Auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft, Kevin. Ein Kämpferherz hast du, deshalb wirst du einen neuen Weg finden, auf dem du Erfolg und Spass haben wirst, dessen bin ich mir sicher. Alles Gute und Danke für deinen Einsatz für's Schweizer Hockey.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Pi., ebikon
    bitter! er wäre ein super Hockeyspieler gewesen, denke der Unfall kam gerade dann als er langsam bekannt wurde und immer besser.., aber er kann sicher auch irgendwie froh sein, dass er sich so gut erholt hat von so einem schweren Unfall - hätte doch vllt auch tödlich enden können oder mit schweren bleibenden Schäden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manish Gupta, Gümligen
    Hiermit zolle ich ihm meinen grössten Respekt, dass er es noch einmal mit dem Eishockey spielen nach dem schrecklichen Unfall versucht hat. Schade, dass es nicht geklappt hat, die Karriere weiter zu führen. Es braucht schon echt viel Energie und Kraft sich überhaupt dazu zu motivieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen