Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Loch im Netz «Phantomtor» in der DEL zählt

Der Augsburger Adam Payerl erzielte gegen Nürnberg ein Tor durch ein Loch im Netz. Das Resultat bleibt bestehen.

Puck im Tor
Legende: So ging der Puck ins Tor Es war das 3:0 für Augsburg. SRF

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat ein «Phantomtor» im Spiel vom Sonntag zwischen den Augsburger Panthern und den Nürnberg Ice Tigers (3:1) offiziell bestätigt und bedauert. Das Videostudium am Montag habe ergeben, dass der Puck «offenbar seitlich durch das Tornetz von aussen in das Tor gelangt ist».

Augsburgs Adam Payerl hatte in der 38. Minute auf 3:0 für die Gastgeber erhöht. Trotz der Aufforderung von Nürnbergs Stürmer Ryan Stoa wollten die Schiedsrichter die Szene allerdings nicht per Video überprüfen. Aus der Wahrnehmung der Referees habe es im Spiel «keinen Anlass für einen Videobeweis» gegeben, teilte die DEL mit.

Hinweis schon vor dem Spiel

Folgen für die Spielwertung hat der Fehlentscheid laut DEL nicht. Nürnberg will keinen Rekurs einlegen, zeigte sich aber enttäuscht. Sportdirektor Stefan Ustorf hatte die Unparteiischen nach eigenen Angaben schon beim Aufwärmen auf den Riss im Netz des betroffenen Tores hingewiesen. Just an dieser Stelle flog Payerls Schuss ins Tor.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.