Schwache Schweizer verlieren kapitalen Match

Die U20-Nati steht an der WM in Helsinki nach 2 Spielen mit dem Rücken zur Wand. Nach der 1:2-Niederlage gegen Dänemark drohen dem Team von John Fust mehr denn je die Relegationsspiele.

Video «Eishockey: U20-WM, Schweiz - Dänemark» abspielen

Zusammenfassung Schweiz - Dänemark

3:44 min, vom 27.12.2015
Zusatzinhalt überspringen

Egli 3 Spiele gesperrt

Chris Egli steht der Schweiz in der Vorrunde nicht mehr zur Verfügung. Der Stürmer wurde wegen eines Checks gegen den Kopf von William Nylander bei der 3:8-Niederlage gegen Schweden für 3 Partien aus dem Verkehr gezogen. Eine Spielsperre erhielten Fabian Heldner (Check gegen Kopf) und Calvin Thürkauf (Bandencheck).

Alles hätte anders werden sollen ein Jahr nach dem enttäuschenden 9. WM-Platz. Und jetzt sieht es nach 2 Spielen danach aus, als ob alles gleich bleibt.

Die Schweizer erlebten nämlich im Gruppenspiel gegen Dänemark ein Déjà-vu: Wie im Vorjahr unterlagen sie den Nordländern – und darum drohen erneut die Relegationsspiele.

Es ist nach den beiden jüngsten Auftritten nicht davon auszugehen, dass die Schweiz gegen die USA oder Kanada zu 3 Punkten kommt. Diese wären im Minimum nötig, um doch noch die Viertelfinals zu erreichen.

Wende im Schlussdrittel

Die Niederlage gegen Dänemark ging in Ordnung. Aufgrund 3 gesperrter Akteure (siehe Box) nur mit 17 Feldspielern angetreten, gingen die Fust-Schützlinge zwar nach 9 Minuten durch einen Ablenker von Noah Rod in Führung.

Danach übernahmen aber die Dänen das Zepter und waren das bessere Team. Sören Nielsen (42.) und Mathias From (47.) schossen die Treffer zum verdienten Sieg.

Kaum Strafen

Die Schweizer traten zwar im Vergleich zum 3:8 im Startspiel gegen Schweden viel disziplinierter auf und leisteten sich nur zwei kleine Strafen. Dänemark kam jedoch bis zur Schlusssirene gänzlich ohne Strafen aus, so dass die Auswahl um Captain Timo Meier nie im Powerplay agieren konnte.

Immerhin zeigte im Schweizer Tor Joren van Pottelberghe eine gute Leistung und rechtfertigte den Vorzug gegenüber Gauthier Descloux. Er konnte aber die kapitale Niederlage nicht abwenden.

Telegramm

Dänemark - Schweiz 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

Helsinki Ice Hall. - 1596 Zuschauer. - SR Anissimow/Pitoscia (Russ/USA), Hribar/Waldejer (Sln/No). - Tore: 9. Rod (Harlacher, Karrer) 0:1. 42. Nielsen (Kristian Jensen, Röndbjerg) 1:1. 47. From (True, Krag) 2:1. - Strafen: 1mal 5 Minuten (Lassen) plus Spieldauer (Lassen) gegen Dänemark, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweiz: van Pottelberghe; Karrer, Siegenthaler; Glauser, Kindschi; Forrer, Harlacher; Kessler, Suter, Meier; Riat, Malgin, Rod; Privet, Meyer, Hischier; Schmidli, Impose.

Bemerkungen: Schweiz ohne Heldner, Egli und Thürkauf (alle gesperrt). 29. Tor von Nielsen wegen Torraumoffsides nicht gegeben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.12.15, 20:00 Uhr