Zum Inhalt springen
Inhalt

Chance zur Rehabilitierung Bern, Zug und Davos: Ausweg aus der Negativspirale gesucht

Nach 6 NL-Spieltagen liegen schon 12 Punkte zwischen Leader Biel und dem Schlusslicht Lakers. Nebst diesem ungleichen Duell interessieren Bern, Zug und Davos – sie alle sind etwas schuldig.

Dreifaches Bild mit Jalonen, Roe und Pestoni.
Legende: Hadernd, gezeichnet und verzweifelt SCB-Coach Jalonen will zurück in die Spur, Zug muss ohne Garrett Roe wieder aufstehen, und Inti Pestoni ist mit Davos zu einer Reaktion gezwungen. Keystone/Freshfocus

In der 7. National-League-Runde vom Freitagabend ist gleich aus dreifacher Sicht eine Reaktion zu erwarten.

  • Von Bern in der Valascia bei Ambri
    Bei den Hauptstädtern ist der Schwung aus dem Saisonstart mit 4 Siegen abgeebbt. Das 1:3 in Genf bedeutete – inklusive verlorenem Prestigeduell mit dem NHL-Gast aus New Jersey – die 3. Niederlage in Folge.

    SCB-Coach Kari Jalonen wird seinen Schützlingen mit Blick auf die Partie in Ambri einimpfen, in den Zweikämpfen wieder entschlossener ans Werk zu gehen. Auch wenn die «Biancoblu» die Mutzen letztmals am 29. November 2016 bezwingen konnten und zuletzt 5 Mal unterlagen, duldet der Finne nicht länger eine nonchalante Spielweise.

  • Von Zug im Heimspiel gegen Genf
    Noch krasser als beim SC Bern schwankt das Formbarometer des EV Zug. Die Zentralschweizer produzierten 3 Pleiten aus den letzten 3 Partien und brachten in 180 Minuten magere 3 Tore zustande. Nun empfangen sie Genf-Servette, das mit ebenfalls 9 Punkten auf Augenhöhe liegt. Die langfristigen Ausfälle von Center Garrett Roe und Flügel Dario Simion erschweren das Unterfangen, neue Durchschlagskraft zu beweisen.

  • Von Davos auswärts gegen Lausanne
    Nachdem die SCL Tigers vor Wochenfrist wie eine Lawine über den HCD gerollt waren (7:0), kassierten die Bündner auch von Gottéron eine Abfuhr. Im Gastspiel gegen Lausanne kämpft das umgebaute Team darum, nicht früh abreissen lassen zu müssen.

Natürlich müssten wir diskutieren, wenn wir nach 30 Runden noch immer auf dem zweitletzten Platz wären.
Autor: Gaudenz DomenigHCD-Präsident

In die Schusslinie der Kritik ist auch Trainer Arno Del Curto geraten – dies in seiner 23. Saison. Auf den Status des lange unantastbaren Engadiners angesprochen, sagte Klubpräsident Gaudenz Domenig dem Tages-Anzeiger: «Bei uns gibt es keine Heiligtümer. Die wichtigsten Positionen müssen immer wieder evaluiert werden.»

Der Verantwortliche wollte aber auch betont haben, dass er nicht in Panik verfalle und es nicht die erste Krise sei, die man durchzustehen habe. «Natürlich müssten wir aber diskutieren, wenn wir nach 30 Runden noch immer auf dem zweitletzten Platz wären», wird Domenig zitiert.

Legende: Video Davos taucht auch gegen Gottéron abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
Aus eishockeyaktuell vom 02.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «eishockeyaktuell», 02.10.2018 22:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stäheli (Christian Stäheli)
    Bei Bern kann definitiv nicht von einer Negativspirale gesprochen werden. Nur wegen einzelnen Niederlagen. Die kommen schon wieder. Natürlich müssen sie auf diese Saison hin mit Bodenmann und Noreau gewichtige Abgänge kompensieren. Auch Zug ist nicht in einer Negativspirale. Davos hingegen konnte wirklich noch nicht überzeugen. Eines ist jetzt schon klar: Vier Mannschaften werden ihr Saisonziel nicht erreichen. Aber es müssen ja nicht immer Ambri, Langnau und die Aufsteiger sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Wysshaar (Seeländer)
      Bern noch nicht, Zug aber definitiv. Nach 3 Startsiegen keinen Punkt mehr gemacht und ein negatives Torverhältnis, das ist eine Abwärtsspirale.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luis Seitz (Luigi02)
      Als ich den Titel gelesen habe, ging mir bezüglich Bern genau das durch den Kopf, was Sie geschrieben haben, Herr Stäheli. Ich bin Bernfan und völlig zufrieden mit der bisherigen Ausbeute. Ausserdem: 2 NL-Spiele sind schnell mal verloren, dass ist Eishockey. Und die Niederlage gegen die Devils ist völlig nichtssagend. Erstens war es nur ein Testspiel und zweitens habe ich nicht wirklich daran geglaubt, dass Bern gegen New Jersey gewinnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Die Vergangenheit hat es bewiesen, dass selten der Dominator der Regular-Saison Meister geworden ist! Was soll also die Diskussion nach 6 Runden????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Wysshaar (Seeländer)
      Ohne diese Diskussionen, wäre das Ganze ja noch langweiliger. Playoffs gehören abgeschafft. 50 Spiele um die goldene Ananas und dann wird nicht der Saisonbeste Meister. Man könnte auch einfach Lose ziehen um die Partien festzulegen und gleich mit Playoffs beginnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen