Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die National League 2021/22 Ein zusätzliches Team, wieder Stadionerlebnis und 4 Rückkehrer

Eckdaten, Modus und namhafte Rückkehrer: Hier finden Sie alles Wissenswerte zur Saison 2021/22 in der National League.

Volles Stadion bei einem Spiel des SC Bern
Legende: Gehören in der neuen Saison wieder zum gewohnten Bild Volle Eishockey-Stadien (hier in Bern). Keystone

Die neue Spielzeit der National League wird definitiv anders. So warten in der Saison 2021/22 endlich wieder stimmungsvolle Spiele und – erstmals seit 18 Jahren – gleich 13 Teams auf die Zuschauer. Während die Aufstockung auf den Entscheid der Ligaversammlung zurückzuführen ist, macht das Covid-Zertifikat (nach dem «3G»-Prinzip «Geimpft, genesen, getestet») auch im Eishockey ein Stadionerlebnis bei maximaler Auslastung möglich.

Namhafte Rückkehrer

Auch aus sportlicher Sicht dürfen sich die Fans auf eine spannende Saison freuen. Mit dem EHC Biel (Gaëtan Haas, Edmonton Oilers), den ZSC Lions (Yannick Weber, Pittsburgh Penguins), dem HC Davos (Gilles Senn, New Jersey Devils) und dem HC Lugano (Mirco Müller, Leksands IF/SWE, zuvor New Jersey Devils) konnten sich gleich 4 Klubs die Dienste ehemaliger Schweizer NHL-Cracks sichern.

Innerhalb der National League gab es ebenfalls interessante Wechsel zu verzeichnen: So zog es Santeri Alatalo von Meister Zug nach Lugano, während Reto Suri den umgekehrten Weg einschlug. Es gilt auch zu beobachten, welche Rollen Inti Pestoni (von Bern zurück nach Ambri) und Routinier Raphael Diaz (von Zug zu Fribourg-Gottéron) bei ihren neuen Arbeitgebern einnehmen.

Kein Absteiger

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde entschieden, dass es keinen Absteiger aus der National League (und auch aus der Swiss League) geben wird. Aufsteiger soll es aber trotzdem geben. Damit könnten übernächste Saison 14 Teams in der höchsten Schweizer Spielklasse dabei sein.

Modus und Eckdaten

In der Regular Season sind wie zuletzt 52 Spiele vorgesehen. Dabei tritt jedes Team viermal gegen alle anderen an, hinzu kommen 4 zusätzliche Spiele in der Regionalgruppe. Die 6 besten Teams stehen direkt in den Playoffs, die 4 Teams auf den Plätzen 7 bis 10 kämpfen wie bereits in der letzten Saison in einer Best-of-3-Serie in den «Pre-Playoffs» um die letzten beiden Playoff-Plätze. Die Teams auf den Rängen 11 bis 13 werden nach der Qualifikation in die Saisonpause geschickt.

Saisonstart ist am Dienstag, 7. September, nebst einem Unterbruch im November (8. bis 14.11.) gibt es rund um die Olympischen Spiele vom 29. Januar bis zum 20. Februar eine dreiwöchige Pause. Die Regular Season endet am 14. März, die Pre-Playoffs starten vier Tage später (18.3.).

Der Startschuss zu den eigentlichen Playoffs erfolgt am 25. März. Die 1. Partie des Playoff-Finals soll knapp einen Monat später am 23. April stattfinden. Sollte diese Serie über 7 Spiele gehen, endet die Saison am 5. Mai.

Quintett international im Wettkampfmodus

Der Cup wurde auf diese Saison hin abgeschafft, trotzdem sind bereits vor dem ersten Spiel der neuen Saison in der National League 5 Teams bei Ernstkämpfen im Einsatz: Die ZSC Lions, Lausanne, Zug, Fribourg-Gottéron und Lugano kämpfen derzeit in der Gruppenphase der Champions Hockey League um Punkte. Einzig die Freiburger starteten mit 3 Siegen in Serie in den Wettbewerb, alle anderen Schweizer Teams gingen bisher mindestens einmal als Verlierer vom Eis.

Video
Archiv: Zug wird Schweizer Meister 2020/21
Aus Sport-Clip vom 07.05.2021.
abspielen

SRF zwei, powerplay, 02.09.2021, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Ich bin genau Ihrer Meinung. Bei vollen Stadien wird es zu Hotspots kommen. Mehr als 1/3 der Zuschauerkapazitäten dürften nicht hineingelassen werden, auch mit dem Covidzertifikat nicht. In Innenräumen ist die Ansteckungsgefahr extrem gross. Wie können die Stadien gut genug gelüftet werden, damit keine Aerosole drinbleiben, welche für die Ansteckungen verantwortlich sind? Ich denke, das wird unmöglich sein.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Ich hoffe mal, dass die Stadien sich nicht wieder leeren, weil man auf 3G setzt. Viele Tests sind nach wie vor falsch und mit der Delta-Variante ist nicht zu spassen. Ich habe 3 Angehörige bzw. Freunde durch diese fiese Mutation verloren. Mir wäre ein 2G lieber.
  • Kommentar von Marc Christen  (MC84)
    "Rängen 11 bis 13 werden nach der Qualifikation in die Saisonpause geschickt"

    Heisst das es gibt dann keinen auf/absteiger mehr?

    Ich selbst kann mit diesen pre-playoffs noch immer nichts anfangen. Da wollen die verantwortlichen die Season spannender machen, aber wo ist es denn spannend wen du nach einer Season Quali noch als 10. Meister werden kannst? Ich selbst finde das eher unspannend. Gerade die grossen müssen dann nur schauen das sie mindistebs 10. sind aber das ist halt ansichtssache
    1. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      Also so einfach ist es nicht. In den PrePlayoffs wird Bo3 gespielt. 2 Spiele gehen schnell mal verloren, vor allem wenn man nicht das beste Selbstvertrauen hat, was bei dieser Tabellensituation anzunehmen ist. Denke alle werden als Ziel die ersten 6 Plätze haben und nicht die Füsse hochlegen.