Zum Inhalt springen
Inhalt

Erhöhung Ausländer-Kontingent Steht die Schweiz vor einer Eishockey-Revolution?

Am Mittwoch stimmen die Klubs über die Erhöhung des Kontingents von 4 auf 6 Ausländer ab. Dazu die wichtigsten Infos.

Legende: Video Die National League vor der Abstimmung über die Ausländerregel abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Aus sportpanorama vom 11.11.2018.

Worum geht es?

Am Mittwoch stimmen die NL-Klubs darüber ab, ob ab kommender Saison neu pro Spiel 6 statt 4 Ausländer eingesetzt werden dürfen. Der SC Bern und Genf-Servette haben einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Was ist der Anlass für diesen Vorstoss?

Die Initianten erhoffen sich davon, die «explodierenden Lohnkosten» (SCB-CEO Marc Lüthi) in den Griff zu kriegen. In den letzten 10 Jahren ist der Durchschnittslohn in der Liga um 50 Prozent gestiegen.

Vor allem Schweizer Spieler seien zurzeit völlig überteuert auf dem Markt. Dem könnte mit der Verpflichtung billiger Ausländer entgegengewirkt werden.

Andrew Ebbett (links) und Mark Arcobello vom SCB blicken nach oben
Legende: Kriegen sie bald Gesellschaft? Das SCB-Topduo Andrew Ebbett (links) und Mark Arcobello. Keystone

Das sind die Argumente der Befürworter und Gegner

Wie sieht die Situation in anderen Ländern aus?

Die Schweiz präsentiert sich in der Ausländer-Frage als Insel. In Italien sind 8, in Deutschland 9, in Frankreich 11 und in Österreich gar bis zu 15 Ausländer zugelassen.

Finnland (2010) und Schweden (2015) haben alle Beschränkungen in den letzten Jahren aufgehoben. Weil dort die besten Spieler sowieso den Weg in die NHL oder KHL suchen, machten die Nordländer positive Erfahrungen.

«Die Öffnung war kein Problem. Dank ihr können wir die Löhne der einheimischen Spieler und der Ausländer tief sowie unter Kontrolle halten», sagt Finnlands Ligadirektor Arto Järvelä im Tages-Anzeiger.

Legende: Video Wie andere europäische Länder die Ausländerfrage handhaben abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus sportpanorama vom 11.11.2018.

In welche Richtung tendieren die Klubs?

Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass der Vorschlag nicht angenommen wird. Nebst Genf und Bern sind nur noch Davos und Lausanne für die Erhöhung, die restlichen 8 NL-Klubs sind dagegen. Mindestens 7 Klubs müssten für den Vorschlag sein, damit dieser angenommen würde.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 11.11.2018, 18:30 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.