Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: So qualifizierte sich Langnau 2011 für Playoffs abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.02.2019.
Inhalt

Gutes Omen Rapperswil Als die SCL Tigers erstmals «grün» wurden

2011 qualifizierten sich die SCL Tigers erstmals in der Klubgeschichte für die Playoffs. Ausgerechnet in Rapperswil.

Die Vorzeichen stehen gut: Bei ihrer ersten Playoff-Qualifikation 2011 sicherten sich die SCL Tigers ihren Platz in den Top 8 mit einem 3:2-Auswärtssieg in Rapperswil. Der gleiche Gegner, der auch diesen Freitag auf die SCL Tigers wartet, wenn die zweite Playoff-Teilnahme eingetütet werden soll.

Damals schoss Simon Moser das Siegtor in der 46. Minute. Was dann folgte, war ein rauschendes Fest, grüne Trikots (in Anlehnung an die Grün-Färbung der Teams im Teletext, die sich für die Playoffs qualifiziert haben) eine grosse Euphorie und ein ziemlicher Kater: Von den letzten 6 verbliebenen Quali-Spielen gewann Langnau nur noch eines.

Legende: Video Aus dem Archiv: Die SCL Tigers treten in grünen Trikots an abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.02.2019.

In den Playoffs setzte es gegen Kantonsrivale Bern die Höchststrafe ab. Die SCL Tigers wurden in 4 Spielen abgefertigt. Nach der erstmaligen Playoff-Quali war sämtlicher Druck abgefallen, die nötige Spannung für die weiteren Aufgaben konnte nicht mehr aufgebaut werden.

Dieses Mal wollen es die Emmentaler besser machen. Und erneut könnte die Playoff-Teilnahme in Rapperswil bewerkstelligt werden. Nämlich wenn die SCL Tigers am Freitag am Obersee gewinnen und die ZSC Lions sowie Freiburg verlieren.

Eine Niederlagenserie als positives Zeichen

Noch eine Parallele zum Effort von 2011: Auch damals reisten die Tigers nach einer Negativserie von 4 Spielen ohne Sieg zu den Lakers. Genau gleich oft haben sie auch zum jetzigen Zeitpunkt verloren.

Es ist also alles angerichtet für ein erneutes Fest. Nur auf den Kater würden die SCL Tigers in diesem Jahr wohl gern verzichten.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 26.02.2019, 22:20 Uhr.