Zum Inhalt springen

Header

SCB-CEO Marc Lüthi (links) und ZSC-CEO Peter Zahner im Gespräch
Legende: Befürworter und Gegner SCB-CEO Marc Lüthi (links) und ZSC-CEO Peter Zahner. Freshfocus
Inhalt

Hohe Löhne vs Qualitätsverlust Pro und Contra in der Ausländer-Diskussion

Soll das NL-Ausländer-Kontingent von 4 auf 6 erhöht werden? Das sind die Argumente der Befürworter und Gegner.

Die Klubs kämpfen seit Jahren gegen immer stärker ansteigende Lohnkosten, vor allem bei Schweizer Spielern. Die Befürworter erhoffen sich vom Antrag, dass die Kosten eingedämmt werden können, wenn man auf billigere Arbeitskräfte aus dem Ausland zurückgreifen kann.

«Der Pool an verfügbaren Spielern wäre viel grösser», sagt etwa HCD-Präsident Gaudenz Domenig.

Und SCB-CEO Marc Lüthi, die treibende Kraft hinter dem Vorstoss, sagt in der NZZ: «Die Konkurrenten im Ausland lachen sich kaputt darüber, wie wir uns in der National League gegenseitig überbieten. Wir benötigen keine zusätzlichen Topausländer. Was wir brauchen, sind Alternativen zu den Rollenspielern, die wir in der Schweiz heute masslos überbezahlen.»

Die Leute wollen die Ausländer als Leistungsträger einer Mannschaft sehen.
Autor: Roland HabisreutingerSportchef HC Lugano

Die kleinen Klubs befürchten, dass das Leistungsgefälle in der Liga grösser werden könnte. Denn niemand mag so recht daran glauben, wenn SCB-CEO Marc Lüthi sagt, man würde dann auch ausländische Rollenspieler verpflichten.

Lugano-Sportchef Roland Habisreutinger hält entgegen: «Die Leute wollen die Ausländer als Leistungsträger einer Mannschaft sehen. Mit 4 Ausländern geht das, mit 6 wäre das finanziell unmöglich zu stemmen.»

Guckt der Schweizer Nachwuchs in die Röhre?

Zudem wird argumentiert, dass die zusätzlichen Ausländer den Schweizer Nachwuchsspielern Plätze wegnehmen könnten. Die Schweizer würden weniger Verantwortung (z.B. im Über- und Unterzahlspiel) übernehmen können, was sich langfristig auch negativ auf das Leistungsniveau der Nationalmannschaft auswirken könnte.

Video
Die National League vor der Abstimmung über die Ausländerregel
Aus Sportpanorama vom 11.11.2018.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 11.11.2018, 18:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Im Hockey hat man es auf den Punkt gebracht mit der Aussage, die Schweizer Spieler seien teuer geworden und somit durch billigere Ausländer zu ersetzen. Danke Herr Lüthi !!!
    In der Wirtschaft sagt es kaum einer offen, wenn man Asylbewerber, Flüchtlinge oder Grenzgänger in den Arbeitssmarkt fast hinein zwingen will. Heute will man Unternehmenserfolg ohne zahlen zu wollen, vorher in den Firmen, nun im Sport. Doch viele vergessen, dass Talente nicht von Top, sondern „ Amateur“ Teams kommen.
  • Kommentar von Robert Meier  (R. Meier)
    ...Also hat da echt jemand das Gefühl, die Spielerlöhne würden sinken, wenn das Ausländerkontingent erhöht würde? Ich hoffe, die meinen das nicht ernst. Solange ein Wettbewerb ohne Lohnobergrenze besteht, wird das Problem weiter bestehen.
    1. Antwort von Alex Terrieur  (Imfeld)
      eigentlich unglaublich ...für dieses reichhaltige Lohn_Problem spenden und zahlen sogar die Fans ihr restliches, oder weniges Geld!
  • Kommentar von Peter Fröhlich  (Peter Froehlich)
    Salary Cap. Anders geht Sparen nicht