Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Infos zum Playoff-Final Wenn endlich wieder einmal die Besten im Endspiel stehen

Bereits am Donnerstag beginnt der Playoff-Final. Das sind die wichtigsten Infos zum Duell um den Meistertitel.

Calle Andersson im Duell mit Johan Morant.
Legende: Auch im Final wird es scheppern Calle Andersson im Duell mit Johan Morant. Freshfocus

Bern (1.) vs. Zug (2.)

Direktduell in dieser Saison: 2:2

Letztes Playoff-Duell: Final 2017, Bern siegte 4:2

Gut zu wissen:

  • Zum ersten Mal seit 6 Jahren treffen sich im Playoff-Final wieder die beiden besten Teams der Regular Season.
  • Spielt die Frische eine Rolle? Bern musste auf dem Weg in den Final gegen Genf über 6 Spiele gehen, gegen Biel über 7. Zug räumte dagegen Lugano (4:0) und Lausanne (4:1) problemlos aus dem Weg. Die «Mutzen» standen in den Playoffs genau 306 Minuten oder über 5 Stunden länger als der EVZ auf dem Eis.
  • Für einen ist die Final-Affiche eine ganz besondere. Leonardo Genoni wechselt auf die neue Saison hin von Bern nach Zug. Die Frage ist nur, ob mit oder ohne Meistertitel im Gepäck.
  • Obwohl die Zentralschweizer nur 9 Spiele absolvierten, stellen sie die beiden besten Skorer der bisherigen Playoffs: Lino Martschini (13 Punkte/5 Tore/8 Assists) und Garrett Roe (12/5/7). Die beiden besten SCB-Skorer Mark Arcobello (4/5) und Andrew Ebbett (1/8) kommen auf je 9 Punkte.
  • Bei den Special Teams hat der EVZ leichte Vorteile: Liegen die beiden Mannschaften bei der Powerplay-Effizienz noch gleichauf (EVZ: 22,73 %; SCB: 22,22 %), haben die Stiere die Nase im Penalty-Killing (EVZ: 89,74 %; SCB: 79,41 %) deutlich vorne.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.04.2019, 19:45 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Das ist bereits ein Duell der Machtablöse. Der SCB wird in naher Zukunft nicht mehr so oft im Finale stehen, wie die Zuger. Die haben mit viel Geld und einem noch viel intelligenteren Umgang damit eine Ausgangslage für viele künftige Meistertitel geschaffen. Das gigantische Ausbildungszentrum und die taktisch sinnvollen Transfers sind nur der Vorbote.
    Bern hingegen hat eine alte Mannschaft mit einer rückläufigen Fanbasis und viel lokaler sportlicher Konkurrenz.
    1. Antwort von Willy Amport  (Willy Amport)
      Ist falsch der EV Zug muss dieses Jahr den Titel hollen sonst wird der EV Zug den Titel nicht mehr hollen,..weil der ZSC nächste Jahr wieder stärker wird wie Lugano auch,..und der SC Bern wird warscheinlich nächste Jahr wieder einen neuen Trainer haben wo die Offensive wieder ankurbeln tut als der jetzige Trainer der bringt nichts.
  • Kommentar von Marc Richard  (Marc 74)
    Genau Her Bosshard, die besten der Regular Season = die reichsten der Liga! Geld regiert die Welt!
    1. Antwort von Marlon Dietrich  (Bleiben sie bitte Sachlich)
      Hat man ja bei den Zsc Lions gesehen...
    2. Antwort von Pascal Staudenmann  (Pascal Staudenmann)
      Herr Richard, das stimmt schlicht nicht!
      Es spricht für sich, dass ein Genoni für 800'000.- zum EVZ wechselt. Enzo Corvi, Grégory Hofmann, Raphael Diaz oder Jonas Hiller bewegen sich problemlos auch in diesen Sphären! Alle nicht beim SCB...
      Ausserdem ist das Budget des SCB hart erarbeitetes Geld (Gastro, Einbezug von Lieferanten, Sponsoring, Sportabteilung,...), ohne "Spenden" von reichen Mäzen!
    3. Antwort von Vornamen eingeben Nachnamen eingeben  (Heinsi)
      und wo bleibt dann der ZSC?
    4. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Eine differenziertere Sicht scheint Dir nicht möglich, Marc ! Schade.
  • Kommentar von Marc Richard  (Marc 74)
    „Wenn endlich wieder die besten im Finale stehen“. Da bekomme ich Pickel am... wenn die reichsten im Finale stehen!!! Und wir werden dieses Finale noch ein paar Mal sehen müssen. Niemand will es zugeben. Im Mannschaftssport regiert seit den Neunzigern, wer Geld hat!!!
    Die Teams mit Herz und Leidenschaft, die Eishockey spielen, und nicht zerstören, sehen den Pokal aus der Ferne, dürfen aber sehr Stolz sein. Man kauft sich den Erfolg. Es gibt genügend Beispiele im Fussball, wie im Eishockey.
    1. Antwort von Luca Bosshard  (Luca Bosshard)
      Wenn man richtig lesen würde dann würde man nicht sagen das es wegen dem Geld ist!
      (die beiden besten Teams der Regular Season.)
    2. Antwort von Roger Fuchs  (Roger Fuchs)
      Ich finde Ihre Aussage ziemlich unlogisch. Es gibt mit Zürich, Lugano oder auch Davos definitiv noch Team die mehr Geld haben als Zug. Ausserdem hat der EVZ vor dem diesjährigen Cupsieg über 20 Jahre keinen Titel mehr gewonnen. Soviel also zum Thema Titel erkaufen. Und nicht zu vergessen, dass der EVZ viel auch in Infrastruktur und Nachwuchs investiert.
    3. Antwort von Michael Peter  (Stoffel)
      Da haben sie Recht... aber der SCB hat nicht die gleichen finanziellen Ressourcen wie z.B. Zürich oder Lausanne. Auch Lugano hat viel Kohle und dieses Jahr weniger Ertrag als erhofft.