Zum Inhalt springen

Nach Biels grossem Erfolg Steinegger: «In dieser Saison ist etwas Unglaubliches möglich»

Nach 28 Jahren steht Biel wieder in den Playoff-Halbfinals. Sportchef Martin Steinegger blickt zurück – und voraus.

Legende: Video Steinegger: «Die Geschichte ist noch nicht zu Ende» abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.03.2018.

Der EHC Biel hat die bislang grösste Geschichte in den diesjährigen Playoffs geschrieben. Nach dem 4:2-Erfolg in der Viertelfinalserie gegen Davos stehen die Seeländer zum ersten Mal seit 28 Jahren in den Playoff-Halbfinals der höchsten Liga.

Einer der Baumeister dieses Grosserfolgs ist Sportchef Martin Steinegger. Der ehemalige Verteidiger mit über 1000 NLA-Spielen hat in seiner Heimatstadt in seinen bislang 6 Jahern als Sportchef aus einem regelmässigen Playout-Teilnehmer ein Team der erweiterten Spitze geformt.

Steinegger über...

  • ... den historischen Erfolg: «Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Wir haben eine super Qualifikation gespielt, weshalb etwas die Angst da war, dass ein allfälliges Out in der 1. Playoff-Runde die gute Saison vergessen machen könnte. Nun hat das Team den nächsten Schritt gemacht. Deshalb bin ich extrem stolz auf die Mannschaft. Sie hat nach der Quali den Fokus behalten. Das hat letzte Saison komplett gefehlt.»
  • ... den Halbfinal gegen Lugano: «Wenn ich die Ausgangslage anschaue, dann müssen wir dranbleiben. Wir haben eine gesunde Mannschaft, haben keine Ausfälle. Gegen Lugano gibt es eine offene Serie, wir sind weder Favorit noch Underdog. Wir müssen an uns glauben und uns bewusst sein, dass in dieser Saison etwas Unglaubliches möglich ist.»

Welche zusätzlichen Punkte in der Serie gegen Lugano für Biel sprechen könnten, erfahren Sie im Interview.

Sendebezug: Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.3.2018, 20:10 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.