Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

SCB fand den Playoff-Tritt 3 Gründe, weshalb die Bären endlich Zähne zeigen

In Spiel 3 der Playoff-Halbfinal-Serie ist der SC Bern endlich seinem Renommee gerecht geworden. 3 Gründe für das Erstarken.

Die Berner Spieler sind bemüht, darauf hinzuweisen: «Es ist nicht mehr als ein Sieg!» Diese Bedeutung misst Simon Moser dem 6:2 vom Samstag bei. Eric Blum ergänzt nicht minder nüchtern: «Es braucht noch 3 Siege zum Weiterkommen.» Tatsächlich hat im Halbfinal, in dem es auch um die Vormachtsstellung im Kanton geht, weiter der EHC Biel mit 2:1 die Nase vorn.

Gleichwohl erweckt es den Anschein, als sei der lange Zeit taumelnde Qualifikationssieger beim 9. Auftritt endlich in den Playoffs 2019 angekommen. Die Leistungssteigerung des Teams von Headcoach Kari Jalonen war frappant und fusst auf drei Faktoren.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie Spiel 4 der Playoff-Halbfinal-Serie zwischen Biel und Bern am Dienstag ab 19:45 Uhr live bei SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker.

1. Intakte Moral

Der SCB trat souverän und unbeirrt auf, obschon der Druck bereits beträchtlich war. Erstmals hielten die Nerven – vor allem in der 48. Minute, als die erstarkten Seeländer auf 1:3 verkürzten. Für die «Mutzen» gab es kein unliebsames Déjà-vu, hatten sie in der Viertelfinal-Serie gegen Genf (4:2) doch viermal eine Zwei-Tore-Führung hergeschenkt.

Das Team baut nun darauf, dass der Befreiungsschlag neuen Schwung verleihen kann. So bestätigt Moser: «Spiel 3 hat uns allen gut getan.»

2. Neue Qualität

Der 30-jährige SCB-Captain streicht nochmals hervor, was man im 3. Duell gut gemacht hat: «Wir traten aggressiver auf, waren aktiver mit und ohne Scheibe. Ganz generell sind wir mehr schlittschuhgelaufen, haben das Spiel einfach gehalten und die Räume eng gemacht.»

Zudem zeigten sich die Berner deutlich wirkungsvoller im Powerplay. Das Überzahl-Spiel war gegen Genf lange die Achillesferse, so liess der SCB in den ersten 5 Partien gegen die Calvinstädter über 34 Minuten numerische Überlegenheit verstreichen. Gegen Biel steht man schon bei 4 Powerplay-Goals, deren 2 fielen am Samstag.

Legende: Video Blum: «Wir waren kompakter und präsenter» abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.04.2019.

3. Erstarkte Ausländer

Die internationalen Verstärkungsspieler hatten sich bislang in Zurückhaltung geübt. Vor dem 6:2 gegen Biel gingen von 19 Playoff-Treffern nur 4 auf das Konto von Ausländern. In Spiel 3 gegen die Seeländer legte Andrew Ebbett die Ladehemmungen ab – er traf erstmals in der «heissen Phase» und kam auf total 4 Skorerpunkte. Zudem steuerte der Slowene Jan Mursak eine Doublette bei.

Legende: Video Ebbett: «Wir waren nach Spiel 2 wütend und frustriert» (Engl.) abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.04.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.03.2019 19:45 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henä Hauerter  (Houi)
    Genau, hören Sie mal mit Berner Ohren die Moderatoren, dann denken Sie gerade andersrum...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Würmli  (Vermicello)
    Bereits nach dem ersten Halbfinal-Match hat das SRF eine grosse Berichterstattung über den SCB gemacht. Warum hat das SRF, und auch der Blick, so den Narren am SCB gefressen? Ist das Service-Bublic? Meiner Meinung nach sind auch die Kommentatoren Jaggi und Bührer ganz klar dem SCB zuzuordnen. Zudem sind 50 Prozent Eurer Experten auch ganz klar aus diesem Ecken. Ja klar, jetz bekomme ich viele Ablehnungen von SCB-fans. Was würdet ihr schreiben, wenn ihr nicht berücksichtigt würdet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Richard  (Marc 74)
      Herr Würmli, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Und wenn es nicht der riesengrosse SCB ist, dann ist es der riesengrosse ZSC!!!
      Man liest nur "der SCB spielt schlecht, was ist den mit ihm los?" und jetzt "der SCB hat den Tritt nun endlich gefunden" blablabla, und von allen Fans vor dem Spiel 3, um die Postfinance Arena dieses arrogante, letargische Geschwätze überall: "Das ist wohl unser letztes Heimspiel heute...". Dabei hofft und träumt der hinterletzte SCB-Anhänger vom zigsten Meistertitel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Salvisberg  (Deadpool)
      Herr Richard, der Stachel des Neides, der Eifersucht und des Hasses muss bei einigen EHCB Anhängern gegenüber dem SCB sehr tief stecken. Ja wir kommen ab und dann ziemlich arrogant daher aber die Bieler stehen in dem nichts nach. Und dass man in Bern letzten Samstag vom letzten Heimspiel gesprochen hat stimmt so überhaupt nicht, im Gegenteil. In Bern glaubt man daran das man die Serie gegen Biel drehen kann. Das man auf einen Titel hofft ist völlig normal auch wenn Zug klarer Favorit ist
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Lassen wir doch dem SCB die Freude wenigstens ein Spiel gewonnen zu haben. Quasi eine Eintagsfliege. Morgen, nach 22 Uhr wird in Bern wohl wieder das Jammertal betreten. Für mich nur eines: Hopp EHCB!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen