Zum Inhalt springen
Inhalt

ZSC Lions tauchen im Seeland Zug und Biel zeigen sich in Playoff-Form

Zug - Ambri 5:3

Nach 4 Erfolgen in Serie hat Ambri in Zug wieder einen Bezwinger gefunden. Der Tabellen-11. konnte trotz zweimaligem Rückstand das Startdrittel in der Bossard-Arena ausgeglichen gestalten (2:2), musste dann aber abreissen lassen. Für den EVZ trafen 5 verschiedene Spieler.

Biel - ZSC Lions 4:1

Mit einem 4:1-Heimsieg über den ZSC sicherte sich der EHC Biel den 3. Rang in der NL-Qualifikation. Die Seeländer bändigten damit die Lions im 6. Saisonduell bereits zum 4. Mal. Die Vorentscheidung fiel 82 Sekunden vor Ablauf des mittleren Abschnitts. Das 2:0 im Powerplay durch Toni Rajala markierte den Schlusspunkt eines hektischen Drittels mit total 18 Strafminuten.

Der Finne Rajala wurde später zum Doppel-Torschützen (44.). Die Zürcher fügten sich nach der Olympia-Pause geradezu in die 2. Niederlage, daran änderte auch das zwischenzeitliche 1:3-Anschlusstor durch Chris Baltisberger (57.) nichts mehr.

Davos - Lugano 4:3 n.P.

Die Bündner konnten trotz einem Fehlstart die 5. Meisterschafts-Niederlage in Serie abwenden. Gegen Ende des Mitteldrittels korrigierten Grégory Sciaroni und Marc Wieser ein 0:2 in ein 2:2. Je ein Powerplay-Tor brachte schliesslich die Verlängerung. Während die Verletztenliste auf Seiten der Tessiner länger und länger wurde, zögerte sich die Entscheidung weiter hinaus. Der HCD setzte sich schliesslich im Penaltyschiessen durch.

Lausanne - Freiburg 4:1

Im Derby zeigte sich Lausanne, der Teilnehmer an der Platzierungsrunde, zu Hause aufmüpfig und wies Gottéron mit 4:1 klar in die Schranken. Die Waadtländer kamen vehement aus der 2. Pause und schafften die Differenz mit einem Doppelschlag in der 44. Minute. Sven Ryser und Sandro Zangger erhöhten innert 28 Sekunden auf 4:1.

Sendebezug: Radio SRF 1 und 3, Abendbulletin, 03.03.2018 20:03 Uhr