Zum Inhalt springen

National League ZSC zündet Feuerwerk bei Kossmann-Debüt

Die ZSC Lions haben im 1. Spiel unter ihrem neuen Trainer Hans Kossmann einen 6:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten Lugano eingefahren. Zug setzte sich gegen kriselnde Lausanner durch.

  • Aufgedreht: Die ZSC Lions machen gegen Lugano mit 4 Toren im Mitteldrittel den Unterschied.
  • Geehrt: Vor seiner 1000. NL-Partie im ZSC-Dress wird Mathias Seger im Hallenstadion geehrt.
  • Abgeklärt: Zug reagiert auf den Lausanner Ausgleich mit 2 Toren innert 42 Sekunden und siegt am Ende 6:3.

11 Minuten vor Schluss durften die Luganesi im Hallenstadion ein erstes Mal jubeln. Wirklich Freude kam bei den Tessinern aber nicht mehr auf, der Treffer von Bobby Sanguinetti sollte der einzige für die Gäste bleiben.

Stattdessen machten Patrick Geering mit dem 5:1 und Chris Baltisberger mit dem 6:1 den Deckel für die Zürcher drauf und bescherten ihrem neuen Trainer Hans Kossmann einen perfekten Einstand.

Fulminantes Mitteldrittel der Zürcher

Die Entscheidung zugunsten der Zürcher war bereits im Mitteldrittel gefallen. In diesem musste Lugano-Keeper Elvis Merzlikins gleich 4 Mal hinter sich greifen. Einen starken Auftritt legte der ehemalige Lugano-Flügel Fredrik Pettersson hin, der beim 1. Treffer durch Jérome Bachofner den Assist lieferte und den 2. Treffer selbst erzielte. Für den 21-jährigen Bachofner war es das 1. Saisontor, Petterson steht nun bereits bei deren 18.

Meilenstein für Seger

In der 45. Minute hätte auch Mathias Seger die Chance gehabt, sich in die Torschützenliste einzutragen. Doch dieser Erfolg blieb dem 40-Jährigen in seiner 1000. NL-Partie im Dress der ZSC Lions verwehrt. Vor der Partie war Seger im Hallenstadion für den erreichten Meilenstein vor gut 10'000 Zuschauer geehrt worden.

Legende: Video Seger: «Das 1000. Spiel zu gewinnen ist perfekt» abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.01.2018.

Zwei Zuger Doppelschläge für ein Halleluja

Weiter wenig zu jubeln hat derweil Lausanne. Die Westschweizer unterlagen Zug auswärts 3:6 und haben damit 6 der letzten 7 Partien verloren. Gegen den EVZ zeigte das Sauralt-Team nur zwischenzeitlich, zu was es eigentlich fähig wäre. Nachdem Joel Genazzi (22.) und Sven Ryser (26.) einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten, gab Lausanne das Heft sogleich wieder aus der Hand.

Lino Martschini per Penalty (35.) und Viktor Stalberg (35.) stellten den Zwei-Tore-Vorsprung innert nur 42 Sekunden wieder her. Zwischen dem 5:2 durch Reto Suri und dem 6:2 durch Fabian Schnyder lagen ebenfalls nur 65 Sekunden.

Legende: Video Martschini: «Spüre noch keine Spengler-Cup-Müdigkeit» abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.01.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 18 Uhr, 02.01.2018

Korpikoski verletzt

Lauri Korpikoski hat beim 6:1-Sieg der Lions eine Hirnerschütterung erlitten. Wie lange der 31-jährige Finne, der Ende Oktober verpflichtet wurde, ausfällt, ist offen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.