Zum Inhalt springen
Inhalt

Zu viele Hirnerschütterungen Mediziner fordern härtere Strafen

Über 100 Hirnerschütterungen gibt es pro Saison im Schweizer Spitzeneishockey. Zuviel, sagen Ärzte.

Legende: Audio Automatisch 5 Spielsperren bei folgenreichem Check? abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min

Alleine die ZSC Lions verzeichnen aktuell zehn Fälle von Hirnerschütterungen. «Das ist fast die halbe Mannschaft», sagt Teamarzt Gery Büsser. Mindestens eine Woche fällt ein Spieler mit einer solchen Verletzung aus, im Durchschnitt sind es aber fast drei.

In schlimmen Fällen kehrt ein Spieler nie wieder ins Profi-Eishockey zurück. Das Schicksal von Chuck Kobasew erschütterte 2015 die Szene. Der Kanadier in SCB-Diensten litt nach seiner 5. Hirnerschütterung monatelang unter Kopfschmerzen und konnte weder Lärm noch Licht noch die Anwesenheit seiner Familie ertragen. Seine Karriere war zu Ende.

Keine technische Lösung

Das Problem im Eishockey: Vor Hirnerschütterungen schützen kann man sich praktisch nicht. «Das Hirn wird durchgeschüttelt. Ob man dabei einen Helm trägt oder nicht, spielt keine Rolle», sagt Büsser. Auch der Einbau weicher Banden trage nicht dazu bei, die Zahl der Vorfälle zu verringern. «Das wäre ein Trugschluss», so der Lions-Teamarzt.

Dennoch sieht Büsser eine Möglichkeit im Kampf gegen Hirnerschütterungen: «Es wird immer Zusammenstösse geben. Aber viele Hirnerschütterungen sind die Folgen böser Fouls. Das muss verschwinden.»

Längere Sperren?

Die medizinische Kommission des Verbandes will deshalb beantragen, einen Täter bei einem offensichtlichen Foul direkt für 5 Spiele zu sperren. Nun sind der Verband und die Klubs am Zug.

ZSC-Teamarzt Gery Büsser (mit Chris Baltisberger)
Legende: ZSC-Teamarzt Gery Büsser (mit Chris Baltisberger). Keystone

Sendebezug: Radio SRF 1, 23.1.18, 18:45-Uhr-Bulletin

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Die Mediziner und Gery Büsser sind auf dem richtigen Weg. Jetzt muss es nur noch die Disziplinarkommission begreifen. Forster vom EHC Biel gehört bis Saisonende gesperrt und mit CHF 50'000.00 gebüsst. Was er gegen Baltisberger und noch schlimmer gegen Nilsson anrichtete, ist kriminell. Das Verfahren gegen Nilsson wurde sogar eingestellt! Das ist ein Riesenskandal. Aber wahrscheinlich will man die ZSC Lions auf diese Art (10 mit Hirnerschütterungen) in den Play Outs sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von thomas leibacher (leibi2014)
    verdoppeln statt reduzieren, da sollte mal konsequent gehandelt werden und nicht gekuschelt werden...., aber ich habe ja so meine zweifel mit dem swiss hockey
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Rosenberg (Amadeus)
    Auch 5 Spielsperren finde ich Lachhaft. Mindestens 10 Sperren müssten es sein oder so lange bis der verletzte Spieler wieder spielen kann. Zudem eine Busse von mindestens 10'000.--. Bei Wiederholung das doppelte, dreifache und mehr. Biel legt beim Verband Beschwerde gegen das Urteil von Forster, ein sinnloser Check mit dem Stock gegen den Kopf von Baltisberger, ein. Ein wahrlich absolut unnötiges Faul. Vermutlich wird der Hasenfuss von Verband die Strafe noch reduzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen