Deutschland Cup im Zeichen der Kader-Sichtung

Ein halbes Jahr nach dem Gewinn von WM-Silber startet die Schweizer Nationalmannschaft in die Olympia-Saison. Beim Deutschland Cup in München steht für Coach Sean Simpson die erweiterte Kader-Sichtung im Vordergrund.

Nati-Coach Sean Simpson nimmt am Deutschland Cup neue Spieler ins Visier. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sichtung Nati-Coach Sean Simpson nimmt am Deutschland Cup neue Spieler ins Visier. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Live-Hinweis

Live-Hinweis

Sie können die Partie zwischen Gastgeber Deutschland und der Schweiz heute ab 19:45 Uhr ausschliesslich im Livestream auf www.srf.ch/sport (unkommentiert) mitverfolgen .

Am Freitag startet die Schweiz gegen den Gastgeber in den Deutschland Cup. Sean Simpson hat für das Test-Turnier keinen einzigen Spieler nominiert, der am Gewinn der WM-Silbermedaille beteiligt war. Dem Nati-Coach ist durchaus bewusst, dass es sehr «wenige Akteure» aus dem Aufgebot von München nach Sotschi schaffen werden - vielleicht sogar keiner.

4 Debütanten und grosse Ziele

Simpson wies aber sogleich auch darauf hin, dass nach Olympia auch noch eine WM stattfindet: «Und diese ist für eine Schweizer Nationalmannschaft genauso wichtig wie Sotschi.» Der 53-Jährige hat mit Lukas Meili, Anthony Huguenin, Reto Schäppi und Samuel Walser 4 Debütanten aufgeboten. 15 der insgesamt 25 nominierten Spieler haben noch keine 20 Länderspiele bestritten.

Dennoch reist die Schweiz mit grossen Zielen nach München. «Wir wollen immer gewinnen. Gewiss besteht die Mannschaft nur aus wenigen Routiniers. Aber ich erwarte von meinem Team viel Einsatz und viel Tempo», fordert Simpson.

«Die Chance nutzen»

Auch wenn die Chancen auf eine Nomination für die Olympischen Spiele im kommenden Februar für die meisten Akteure eher klein sind, verleiht das Nati-Aufgebot zusätzlichen Motivationsschub. «Sotschi ist noch weit weg. Für mich geht es darum, die erhaltene Chance zu nutzen und dem Trainer zu zeigen, dass er die richtige Wahl getroffen hat», sagte SCB-Stürmer Tristan Scherwey.

Für Meili, der in Biel seine 1. Saison als Stammtorhüter in der NLA bestreitet, kam das Aufgebot eher überraschend. Umso mehr freut sich der Biel-Keeper auf sein bevorstehendes Nati-Debüt: «Es ist grossartig, das Trikot der Schweiz tragen zu dürfen. Auch wenn die Chancen auf Sotschi gering sind, das Aufgebot zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin.»

Deutschland Cup, 8.11. - 10.11.2013
Die Partien der Schweiz:
Freitag, 08.11., 20:00 Uhr: Deutschland - Schweiz
Samstag, 09.11., 19:45 Uhr: Schweiz - USA
Sonntag, 10.11., 13:15 Uhr: Slowakei - Schweiz

Das Schweizer Aufgebot.
Tor (2): Daniel Manzato (Lugano), Lukas Meili (Biel)

Verteidigung (8): Alessandro Chiesa (Zug), Félicien Du Bois (Kloten), Patrick Geering (ZSC Lions), Samuel Guerra (Davos), Anthony Huguenin (Fribourg), Dean Kukan (Lulea/Sd), Romain Loeffel (Fribourg), Dominik Schlumpf (Lugano)

Stürmer (15): Patrik Bärtschi (ZSC Lions), Etienne Froidevaux (Lausanne), Gregory Hofmann (Davos), Michael Liniger (Kloten), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Benjamin Plüss (Fribourg), Kevin Romy (Genève-Servette), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern), Juraj Simek (Genève-Servette), Julien Sprunger (Fribourg), Joel Vermin (Bern), Samuel Walser (Davos), Roman Wick (ZSC Lions), Dino Wieser (Davos)