Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft «Giele, tüet dä Pögg i ds Gou!»

Wie SRF-Mann Christoph Sterchi die WM im Tschechien und das Leiden mit der Schweizer Nati erlebt hat.

Ob Glen Hanlon hier seinen Spielern noch einmal den Weg zum Tor erklärt?
Legende: Fingerzeig Ob Glen Hanlon hier seinen Spielern noch einmal den Weg zum Tor erklärt? Keystone

Die Viertelfinal-Qualifikation war für die Schweizer Nati das Maximum, das erreicht werden konnte. Mit nur 2 Siegen in 7 Gruppenspielen im Viertelfinal spielen zu können, das ist schon fast frech.

Denn eigentlich haben (fast) alle in Prag nach den ersten 4 Gruppenspielen damit gerechnet, dass die Schweizer den Viertelfinal bereits zu Hause vor dem TV verfolgen würden.

Wer so viel Glück hat, müsste um eine Medaille spielen.

Aber die Schweizer Gegner halfen kräftig mit. Lettland zum Beispiel baute nach dem Sieg gegen die Schweiz derart ab, dass es noch um den Ligaerhalt zittern musste. Dank der Schützenhilfe der Deutschen, Franzosen und Österreicher durften die Schweizer ihren Aufenthalt in Tschechien darum verlängern.

Schützenhilfe in der Gruppenphase

Wer so viel Glück hat, müsste eigentlich am Schluss einer WM um eine Medaille spielen können. Gegen die USA konnten sich die Schweizer aber nicht auf die Hilfe anderer Nationen verlassen.

Die Einzigen, die ihnen hätten helfen können, wären die Amerikaner gewesen. Die hatten aber andere Interessen. Sie wollten selber den Halbfinal erreichen und schickten das Team von Glen Hanlon mit 2 Toren innert einer Minute nach Hause. «Na shledanou Praha», auf Wiedersehen Prag.

Die Schweizer scheiterten wieder einmal an der mageren Torausbeute. 13 Mal trafen sie. Dazu benötigten sie 216 Schüsse. Effizient ist anders. Mein Standardgedanke bei den Schweizer Spielen war banal, mal leidend, mal ironisch, mal ernst aber immer treffend: «Giele tüet dä Pögg i ds Gou!» Gedanken schaffen Tatsachen, habe ich im Psychologie-Unterricht mal gelernt. Tja, manchmal halt eben nicht.

Tolle Organisation, tolle Stimmung

Den «Pögg» versenkt haben auf alle Fälle die Tschechen mit dieser WM. Top organisiert, immer freundlich, eine tolle Stimmung in den Stadien. Den WM-Zuschauerrekord, der letztes Jahr in Minsk aufgestellt wurde, haben die Tschechen bereits nach den Viertelfinalspielen geknackt.

Dank einem organisatorischen Trick. Die Slowaken, die gemäss Weltrangliste ursprünglich in Prag hätten spielen müssen, wurden in die andere Gruppe versetzt.

Glück bereits vor der WM

Nach Ostrava, nahe der slowakischen Grenze. Damit konnten die Slowaken dort sozusagen Heimspiele austragen. In Ostrava waren die Spiele der Slowaken jedesmal ausverkauft, in Prag die Spiele der Tschechen.

Legende: Video Die Highlights des Viertelfinals gegen die USA abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus sportlive vom 14.05.2015.

Lieber Prag als Ostrava

Ursprünglich hätte die Schweiz im charmlosen und stahlbaugeprägten Ostrava spielen müssen. Sie wurden aber mit den Slowaken getauscht. Spielort Prag statt Spielort Ostrava.

Bereits bei diesem Entscheid hatten die Schweizer Spieler, Fans und Journalisten zum ersten Mal grosses Glück an der WM in Tschechien. Mit Spielort Ostrava und den Leistungen der Schweizer wäre die WM für alle Beteiligten (noch) trister geworden.

zur Person

zur Person

Christoph Sterchi ist Sportchef bei Radio SRF. Er hat die Schweizer Nationalannschaft an der WM in Prag und Ostrava journalistisch begleitet.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Scherrer, ZH
    Klare Analyse, Herr Sterchi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Guter Artikel, Herr Sterchi. Aber genauso wie die Nati aus dieser laumwarmen WM ihre Lehren ziehen muss, sollten Sie beim nächsten Mal vor den Spielen den Mund ein wenig weniger voll nehmen. Wie man gesehen hat, sind Länder wie Österreich der Schweiz in Sachen Hockey mitnichten 15 Jahre hinterher. Diese Würgereien gegen sämtliche 'kleinen' Teams, haben gezeigt, dass nicht die Silber-Medaille von vor 2 Jahren das wahre Niveau der Schweiz anzeigt, sondern eben die Matches gegen Frankreich und Co..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mätthu, Worb
    Ich finde es fast schon ein bisschen frech nur von Glück zu sprechen. Immerhin haben die Schweizer gegen zwei grosse Nationen stark gespielt und Punkte geholt, was die Letten nicht geschafft haben. Weiter war es auch von Anfang an klar, dass bei so ausgeglichen spielen unter den "schwächeren" Mannschaften, auch die Letten nicht einfach so alle Spiele gewinnen können. So gesehen war die Viertelfinal-Qualifikation verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen