Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nati misslingt WM-Hauptprobe

Der Schweizer Nationalmannschaft ist der letzte Test vor der WM in Paris missglückt. Das Fischer-Team verlor in Genf gegen starke NHL-Kanadier mit 1:4.

  • Leonardo Genoni ist für einmal kein sicherer Rückhalt.
  • Die jungen NHL-Kanadier brillieren beim 1. Test.
  • Am Samstag gilt es für die Nati gegen Slowenien ernst.

Die Nati zog einen veritablen Fehlstart ein. Nach 13 Minuten lagen die Schweizer mit 0:3 zurück. Kein sattelfester Rückhalt war dabei Leonardo Genoni, der bei allen Gegentreffern nicht gut aussah.

Wie die gesamte Mannschaft konnte sich der Meistergoalie namentlich im Mitteldrittel steigern (das die Schweizer wegen eines Gegentors in Unterzahl aber dennoch verloren).

Im Schlussabschnitt hatten dann wieder die Kanadier das Kommando. Die Nati entging mit etwas Glück weiteren Gegentoren. Den einzigen Schweizer Treffer hatte Pius Suter in der 19. Minute mit einem Rebound markiert.

NHL-Kanadadier stark

Dem jungen kanadischen Team war überhaupt nicht anzusehen, dass es zum ersten Mal in dieser Formation zusammenspielte. Das NHL-Ensemble, rund um Stars wie Jeff Skinner, Claude Giroux und Matt Duchene, war den Schweizern technisch, in Sachen Tempo und bei der Spielübersicht überlegen.

Positiv anzumerken auf Seiten der SIHF-Auswahl waren der Wille, auch nach dem raschen Dreitore-Rückstand nicht aufzustecken, sowie die geringe Anzahl Strafen, die sie einzog.

Noch 4 Tage bis zum WM-Start

Den ersten WM-Einsatz hat die Schweiz am Samstag gegen Slowenien. Auf Kanada trifft sie am Samstag in einer Woche im drittletzten Gruppenspiel.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive 6.5.17, 19:20 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Haller (wh)
    Schon erschreckend dieses Leistungsgefälle. Der Abstand zu den «Grossen» scheint wieder grösser und erinnert an die Zeiten wo man zweistellig auf die Nuss bekommen hat - was gestern gut möglich gewesen wäre. Die Aufgaben gegen vermeintlich «Schwächere» wird auch nicht leichter geworden, wie die Spiele gegen Dänemark oder Frankreich eindrücklich gezeigt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Die Schweiz kann froh sein wenn sie die Gruppenphase überstehen. Für mich sind die Kanadier, Russen wie immer und auch die Amis die favoriten auf den Titel. Vielleicht noch Finland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Tja, das war leider nicht der Genoni, den wir vom Playoff-Finale kennen. Halb so schlimm, Hauptsache Genoni spielt an der WM so gut wie beim Playoff-Finale.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen