Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz feiert Sieg gegen Tschechien
Aus sportaktuell vom 16.05.2017.
abspielen
Inhalt

Nationalmannschaft Schweiz schlägt Tschechien und trifft auf Schweden

Die Schweizer Hockey-Nati hat das abschliessende Vorrundenspiel gegen Tschechien mit 3:1 gewonnen und Platz 2 in Gruppe B erobert. Gegner im Viertelfinal ist damit Schweden.

  • Praplan, Suri und Brunner treffen für die Schweiz
  • Keeper Schlegel brilliert bei seinem WM-Debüt
  • Im Viertelfinal trifft die Schweiz am Donnerstag um 20:15 Uhr in Paris auf Schweden, den Dritten der Gruppe A

Die Schweizer Hockey-Nati hat an der WM in Paris im abschliessenden Gruppenspiel gegen Tschechien eine starke Leistung abgeliefert. Nach dem erneuten Sieg gegen einen «Grossen» ist klar: Die Nati hat in sämtlichen 7 Vorrundenpartien mindestens einen Punkt eingefahren.

Ebenfalls klar ist, dass das Fischer-Team seinen Viertelfinal am Donnerstag um 20:15 Uhr gegen Schweden bestreiten wird. Eine Reise nach Köln bleibt der Nati erspart, gespielt wird erneut in Paris.

Schlegels starkes Debüt

Grossen Anteil am Erfolg der Schweizer hatte Niklas Schlegel. Weil Leonardo Genoni geschont wurde und Jonas Hiller angeschlagen ist, kam der ZSC-Keeper zu seinem WM-Debüt – und überzeugte auf ganzer Linie. Mit zahlreichen Interventionen hielt er die Schweiz im Schlussdrittel gegen immer stärker drückende Tschechen mehrfach im Spiel und wurde verdientermassen zum «Man of the Match» gekürt.

Video
Das 3:1 durch Brunner
Aus sportlive vom 16.05.2017.
abspielen

Die Entscheidung gelang Damien Brunner etwas entgegen dem Spielverlauf. Der Lugano-Stürmer zog in der 53. Minute aus der Drehung ab und traf zum erlösenden 3:1. Kurz zuvor hatte NHL-Stürmer David Pastrnak den Ausgleich für die Tschechen hauchdünn verpasst.

Blitzstart der Schweizer

Beim einzigen Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 aus Sicht der Tschechen war Schlegel machtlos. Fribourg-Gotterons Roman Cervenka musste die Scheibe nur noch einschieben, nachdem er von Pastrnak herrlich am rechten Toreck bedient worden war.

Begonnen hatte die Partie für die Schweiz optimal, Vincent Praplan traf nach 1:42 Minuten zur frühen Führung. Für den Kloten-Stürmer war es an der diesjährigen WM bereits das 4. Tor. Reto Suri erhöhte in der 29. Minute auf 2:0. Anders als Schlegel hinterliess Petr Mrazek keinen unwiderstehlichen Eindruck. Beim Abschluss des EVZ-Stürmers griff der tschechische Stürmer an der flatternden Scheibe vorbei.

WM-Viertelfinals

USA
Finnland
in Köln, 16:15 Uhr
RusslandTschechienin Paris, 16:15 Uhr
KanadaDeutschlandin Köln, 20:15 Uhr
SchweizSchwedenin Paris, 20:15 Uhr

In Davos ist man beeindruckt von der Nati

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.05.2017, 16:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilse König  (königin)
    Wie wäre es, würde SRF die Videos mal richtig verlinken? In der Resultatübersicht (Livespiel in WH zu sehen) funktioniert gar nichts! Schlechte Arbeit. :-(
  • Kommentar von EHC Oute  (ehco)
    Tolles Spiel! Sackstarche Leistung von den drei neuen, Schlumpf, Suri, Schlegel. Jetzt hoffe ich auf Deutschland, dass die die Letten auseinander nehmen. Somit müsste Kanada auf Köln. Die Schweiz wäre dann das beste Team der Viertelfinalisten in Paris und würde am Donnerstag erst am Abend spielen. ...Dann müsste ich nicht schon wieder Minusstunden machen. :-) ...PS: Fals meine Theorie nicht stimmt, liegt das daran dass SRF keinen Spielplan der Finalspiele aufgeschalten hat!
    1. Antwort von Jens Mueller  (Jens Mueller)
      Als Schweizer möchte ich das Deutschland ausscheidet. Die meinen nur weil sie die USA geschlagen haben sie seien die besten.
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Schweiz vs. Schweden mit Spielbeginn um 16.15h.
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Bravo ihr "Eisgenossen", ganz clever gespielt, beinahe unschweizerisch. Nun geht's weiter gegen die Schweden, nicht unmöglich auch diese zu schlagen. Viel Erfolg und weiter so... wir freuen uns! Hopp Schwiiz, allez les Suisses!!