Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Schweiz unterliegt Deutschland und muss Titelchancen begraben

Trotz zweimaliger Führung muss sich die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Deutschland Cup dem Gastgeber geschlagen geben.

Legende: Video Zusammenfassung Schweiz-Deutschland abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.11.2016.
  • Die Schweizer Negativ-Serie am Deutschland Cup geht weiter
  • Einziger Lichtblick bei der 2:3-Niederlage war das Boxplay
  • Die Slowakei schlägt überraschend Kanada und steht an der Spitze

Die Schweizer Nationalmannschaft steht auch nach dem 2. Spiel am Deutschland Cup ohne Punkte da. Gegen Deutschland hatte sie die Partie über weite Strecken im Griff, musste sich am Ende allerdings mit 2:3 geschlagen geben.

Einen ersten Aufreger gab es nach 4 Minuten: Tristan Scherwey fuhr jubelnd auf Joel Genazzi zu. Er hatte diesen gerade mustergültig freigespielt. Irgendwie war es dem Stürmer vom HC Lausanne allerdings gelungen, den Puck übers Tor von Deutschland-Goalie Mathias Niederberger zu schaufeln.

Schweiz - Deutschland
Legende: Enttäuschung pur Captain Eric Blum und Goalie Robert Mayer nach dem zwischenzeitlichen 1:1. Keystone

Sekunden später jubelten alle Schweizer – und diesmal zurecht: Yannick Herren hatte einen von Lino Martschini provozierten Abpraller verwerten können.

Gefährliche Schweizer – aber häufig nur in Unterzahl

Im Mitteldrittel musste Enzo Corvi nach einem hart ausgelegten Banden-Schubser gegen Yasin Ehliz unter die Dusche und die Schweizer agierten für 5 Minuten in Unterzahl. Das beherzte Boxplay konnte dem deutschen Druck lange stand halten – bis Nico Krämmer im Stile von Herren vor dem Tor abstaubte.

Allgemein war das Unterzahlspiel der Rot-Weissen eine Augenweide. So erspielten sich die Schweizer in numerischer Unterlegenheit teils mehr Chancen als der Gegner.

Führung erfolgreich verteidigt

Am Ende zahlte sich dies allerdings nicht aus – auch wenn Reto Schäppi in der 38. Minute einen Abschluss von Noah Rod noch entscheidend ab- und ins Tor lenkte. Mit 2 raschen Toren innert 3 Minuten brachten Leonhard Pföderl und Denis Reul die Adler im Schlussabschnitt erstmals in Führung.

Diese verteidigte der Gastgeber in der Folge mit Mann und Maus, erneut kamen die Schweizer gar in Unterzahl zu Möglichkeiten. Ein Tor fiel nicht mehr. Mit dieser 2. Niederlage ist der Saisonstart für die Equipe von Patrick Fischer gründlich missglückt.

Slowakei düpiert Kanada

Im anderen Gruppenspiel bezwang der WM-Neunte Slowakei nach dem Auftaktsieg gegen Deutschland auch Kanada mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Vladimir Dravecky verwandelte den entscheidenden Penalty.

Damit ist der ehemalige Eishockey-Weltmeister auf gutem Weg zum vierten Turniersieg und steht mit 5 Punkten an der Tabellenspitze. Letzter Herausforderer ist am Sonntag die Schweiz.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.11.16, 19:20 Uhr

TV-Hinweis

Das letzte Spiel der Schweizer Nati am Deutschland Cup gegen die Slowakei können Sie am Sonntag ab 12:55 Uhr hier im Livestream mitverfolgen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Altorfer (geni)
    Bereits seit 2-3 Jahren geht es abwärts mit der Nationalmannschaft. Hat man vor einigen Jahren Nationen wie Deutschland, Slowakei und Dänemark im Griff, so fährt man diesen heute wieder hinterher. Es fehlt wie so oft bei den Schweizern an Durchschlagskraft. Auch die Special Teams sind ungenügend. Diese Entwicklung macht mir Sorgen und gilt es zu stoppen. Ansonsten ist es durchaus möglich, dass wir uns in ein paar Jahren an der WM gegen Teams wie Polen, England oder Japan behaupten müssen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Na ja im Handball ist die knappe Niederlage ein bemerkenswerter Effort der nicht belohnt wurde. Im IceHokey ist die erneute Niederlage leider Ausdruck des "Gewurstels" im Verband und von Fischer an der Bande. Fischer wird die Nati nur weiter in den Sumpf führen, er ist und bleibt ein Verlierer als Trainer. Im Verband werden die VERANTWORTLICHEN dies wohl erst kurz vor dem Olympiaturnier sehen und dann wieder mit einer Panikreaktion weiterwursteln. Traurig, traurig, traurig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen