Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft SIHF-CEO Kohler: «Unser Vorgehen war richtig»

Der Versuch des Schweizer Eishockey-Verbands, Kevin Schläpfer als Nationaltrainer zu gewinnen, hat hohe Wellen geschlagen. Biel hat den Verband für sein Vorgehen hart kritisiert. Dessen CEO Florian Kohler hat Verständnis für die Vorwürfe, sieht aber keine Fehler bei den Verhandlungen mit Schläpfer.

Legende: Video SIHF-CEO Florian Kohler im Interview abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.10.2015.

«Schockiert» sei man. Das Vorgehen sei «nicht akzeptabel». Die Kritik der Verantwortlichen des EHC Biel am Schweizer Eishockey-Verband SIHF ist happig.

SIHF-CEO Florian Kohler zeigt «Verständnis für die Vorwürfe». Gleichwohl ist er überzeugt, dass das Vorgehen richtig war: «Wir haben zuerst die betroffene Person angesprochen. Danach hat Kevin Schläpfer auf seinen Wunsch hin den EHC Biel selbst informiert. Wir würden heute nochmals gleich vorgehen.»

Wie Kohler die für viele zu einem überraschenden Zeitpunkt vollzogene Trennung von Trainer Glen Hanlon rechtfertigt und wie er die aktuelle Trainer-Situation beurteilt, erfahren Sie im Video.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Willi, Aargau
    Der Verband hat es nicht verstanden, wie man vorgeht bei einer Ablösung eines laufenden Vertrages bei einem Trainer. FC Basel hat es vorgemacht und zuerst mit dem Präsidenten gesprochen und nach dem OK mit dem Trainer! Da hätte man viel Aufregung und emotionalen Entäuschungen vorbeugen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Rosenberg, 8493 Saland
    Sie ihn dir nur an, diesen Florian Keller, es ist kein Visionär oder Tatenmensch, sondern nur ein Verwalter mit beschränkten Möglichkeiten. Das Vorgehen des SIHF war nur dumm! Genauso dumm war es, als man Glen Hanson als Coach engagierte. Jeder in Frage kommende Kandidat weiss nun, dass er mindestens nur 2 Wahl ist. Auch Fige muss dieses Theater als demütigend empfinden, darum fehlt er vermutlich auch am Deutschland Cup. Verbandsfunktionäre und Manager kann man ruhig in einen Topf werfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von thomas wishaw, Zürich
    Ein solcher CEO ist eigentlich nicht tragbar. Zudem ist sein Hockey Sachverstand sehr sehr limitiert. Es ist mir sowieso schleierhaft, warum man einen Unwissenden in eine solche Position wählen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen