Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft U20: Ritz, Hart und der Aberglaube

Der Schweizer Ersatzkeeper Matteo Ritz hat im Viertelfinal gegen Kanada versucht, aus dem Aberglauben von Kanadas Torhüter Carter Hart Profit zu schlagen.

Legende: Video «Aberglauben»-Duell in Buffalo abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.01.2018.

«Ich bin immer der Letzte, der nach dem Drittel das Eis verlässt.» Das nimmt sich offensichtlich Carter Hart vor, der Torhüter von Kanadas U20-Auswahl.

Davon hatte vor dem WM-Viertelfinal wohl auch Matteo Ritz gehört. Der Walliser Backup des Schweizer Stammkeepers Philip Wüthrich machte nach dem 1. Drittel auf dem Eis seelenruhig Stretchübungen, während die Eismaschinen kreisten, und «hinderte» so Hart während über vier Minuten, in die Kabine zu gehen.

Der Kanadier liess sich aber nicht beirren. «Das ist das Lächerlichste, das ich je gesehen habe», meinte ein Kommentator des kanadischen Sportsenders TSN, der die Matches live übertrug.

Wie die Sache ausgeht, sehen Sie oben im Video.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ..ich wurde früher (als Mannschfts_Captain) für die Kritik an solch kindischen Verhalten, etwa auf die Ersatzbank verknurrt. Also gehören solche "Rituale" zu diesem harten Sport! A'MEN
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi Thur (Hockeyfan12)
    Eine amüsante Aktion der Schweizer die ich gelungen finde. Allerdings stellt sich der kanadische Torwart vor einige Probleme, wenn er noch ca 15 Jahre Eishockey spielen möchte. Dieser kindische Tick könnte noch ziemlich mühsam werden für ihn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Münch (Nutzername für was?)
    ich finde die Aktion von Ritz genial. Schade, dass er es nicht bis zum Ende durchgezogen hat. Von mir ausgesehen toller taktischer Schachzug. Ein Trainer sollte es bei einem Spieler mit der Abergläubigkeit nie soweit kommen lassen, dass der Gegner daraus Profit schlagen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen