Vier weitere Neulinge in der Eishockey-Nati

Für den Zusammenzug der Nationalmannschaft vom 3. bis 8. Februar hat Head-Coach Glen Hanlon Nachnominierungen getätigt. Aufgrund von verletzungsbedingten Absagen hat der Nationaltrainer vier weitere Spieler in den Kader berufen.

Glen Hanlon während eines Trainings auf dem Eis. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Reagiert auf Verletzungen Nationaltrainer Glen Hanlon. Keystone

Die Verteidiger Joël Genazzi (Lausanne) und Lukas Frick (Kloten Flyers) sowie die Stürmer Nolan Diem (Zug) und Mauro Jörg (Davos) dürfen erstmals Nati-Luft schnuppern. Nati-Coach Hanlon berief die vier Akteure ins Kader für den Slovakia Cup in Banska Bystrica (Spiele gegen Deutschland und die Slowakei).

Hanlon reagiert mit den Nominierungen auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Samuel Guerra, Samuel Walser (beide Davos), Anthony Huguenin (Freiburg) und Noah Rod (Genf-Servette).

Schweizer Aufgebot

Torhüter (2): Benjamin Conz (Fribourg-Gottéron), Tim Wolf (Rapperswil-Jona Lakers). - Verteidiger (8): Samuel Erni (Zug), Lukas Frick (Kloten Flyers), Joel Genazzi (Lausanne), Cédric Hächler (Rapperswil-Jona Lakers), Samuel Kreis (Bern), Dean Kukan (Lulea/Sd), Romain Loeffel (Genève-Servette), Dominik Schlumpf (Zug). - Stürmer (13): Alessio Bertaggia (Lugano), Christoph Bertschy (Bern), Nolan Diem (Zug), Etienne Froidevaux (Lausanne), Gaëtan Haas (Biel), Gregory Hofmann (Davos), Mauro Jörg (Davos), Mike Künzle (ZSC Lions), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern), Lukas Sieber (Rapperswil-Jona Lakers), Juraj Simek (Lugano).