Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft WM 2016: Schweiz fordert den Gastgeber

An der Weltmeisterschaft 2016 bekommt es die Schweiz in der Gruppenphase mit Gastgeber Russland und dem WM-Vierten Tschechien zu tun.

Eishockey-Trainer gestikuliert an Band
Legende: Gruppengegner entdeckt Glen Hanlon trifft mit dem Schweizer Nationalteam an der WM 2016 auf Gastgeber Russland. Keystone

Die Schweiz wurde der Gruppe B zugeteilt, welche vom Weltranglisten-Zweiten Russland angeführt wird. Die weiteren Gegner des Teams von Nationaltrainer Glen Hanlon sind Tschechien, Schweden, Lettland, Norwegen, Dänemark und Aufsteiger Kasachstan.

Die WM-Gruppen werden jeweils anhand der Weltrangliste eingeteilt. Der Weltverband (IIHF) und die lokalen Organisatoren haben das Recht zwei Mannschaften zu tauschen. Darauf wurde für das kommende Jahr jedoch verzichtet.

An Olympia gegen Kanada

Ebenfalls gemäss der Weltrangliste, in der die Schweiz wie im Vorjahr Platz 7 einnimmt, wurden die Gruppen für das Olympia-Turnier 2018 eingeteilt. Nebst Südkorea, das als Schweizer Gegner bereits im Verlauf der letzten Woche bestätigt worden war, trifft die Schweiz in Pyeongchang auf Olympiasieger und Weltmeister Kanada sowie Tschechien.

WM-Gruppen

Gruppe A (St. Petersburg)
Gruppe B (Moskau)
KanadaRussland
FinnlandSchweden
USATschechien
SlowakeiSchweiz
WeissrusslandLettland
FrankreichNorwegen
DeutschlandDänemark
UngarnKasachstan

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus muenger, saasenheim
    Wie gehabt: Viertelfinal Pflicht, alles andere machbare Wünsche. Scheint mir persönlich sogar mehr als nur ein Wunschdenken. Wenn man die Gruppe besser als Rang 4. abschliesst, könnte ein Gegner der schlagbar ist im Viertelfinal warten. Ich freu mich auf jeden Fall jetzt schon darauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen