Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zweitletztes Testspiel vor WM Mit Tempo und Nashville-Duo gegen unbequeme Letten

Die Hockey-Nati bestreitet gegen Lettland am Freitag in Herisau und am Samstag in Weinfelden die finalen Testpartien.

Roman Josi (links) und Yannick Weber im Training mit der Nati
Legende: Voller Tatendrang Roman Josi (links) und Yannick Weber wollen sich in der Nati für das frühe Playoff-Aus in der NHL rehabilitieren. Freshfocus

29 Spieler haben die letzte Vorbereitungswoche in Angriff genommen. Mit Roman Josi und Yannick Weber sind zwei weitere Akteure aus der NHL dazugestossen.

Dass die beiden Verteidiger der Nashville Predators bereits zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehen, ist aus Schweizer Sicht ein Glücksfall, scheiterte das Team aus Tennessee in der 1. NHL-Playoff-Runde mit 2:4 Siegen an den Dallas Stars.

Es war ein Geknorze.
Autor: Yannick Weberüber die Saison der Nashville Predators

«Diese Serie widerspiegelt die Saison», erklärte Weber. «Wir hatten viele Auf und Abs. Es war ein Geknorze.»

Auch für Weber persönlich ging die Saison nicht wunschgemäss zu Ende. In den letzten vier Begegnungen der Qualifikation sowie in den Playoffs wurde ihm der erst 20-jährige Erstrunden-Draft Dante Fabbro vorgezogen.

WM als Trostpflaster

Insofern ist für Weber die WM-Teilnahme ein willkommenes Trostpflaster. «Es ist schön, die Saison noch verlängern zu können», sagte er.

Nationaltrainer Patrick Fischer ist sehr froh, auf Josi und Weber setzen zu können und bezeichnete die beiden als «extreme Teamstützen.» Gegen Lettland will er noch «zwei, drei Sachen ausprobieren. Denn wir sind noch nicht lange zusammen».

Tempo als Schweizer Stärke

Fischer fordert von der Mannschaft, wieder von Anfang an bereit zu sein und körperbetont zu spielen. Die «sehr aggressiven und unangenehmen» Letten sollten mit Tempo-Eishockey überrumpelt werden. «Das ist unsere Hauptstärke», so Fischer.

Obwohl die Schweizer an der WM schon im zweiten Spiel am 12. Mai erneut auf die Balten treffen, will er nichts verstecken. Mit der heutigen Technik gebe es ohnehin keine Geheimnisse mehr. «Wir spielen das, was wir üben müssen.»

Sendebezug: SRF info, sportlive, 27.4.19, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.