Er trifft wieder: Brunner beendet seine Torflaute

Nach 15 NHL-Partien ohne Tor hat Damien Brunner endlich wieder für die Detroit Red Wings getroffen. Der Schweizer Stürmer erzielte beim 3:2-Heimsieg gegen die Colorado Avalanche im Mitteldrittel den Treffer zum 3:0.

Video «Eishockey: Brunners Tor gegen Colorado» abspielen

Brunners Tor gegen Colorado

0:16 min, vom 2.4.2013

Damien Brunner war gegen Colorado mit einer Direktabnahme aus spitzem Winkel erfolgreich. Damit steht der ehemalige EVZ-Stürmer nun bei jeweils 11 Toren und Assists. «Es muss eine grosse Erleichterung für ihn gewesen sein», meinte Detroit-Coach Mike Babcock.

Colorado reagierte zu spät

Brunners Slapshot bedeutete in der 30. Minute die Vorentscheidung. Colorado erzielte seine beiden Tore erst im Schlussdrittel. Detroit-Keeper Jimmy Howard musste allerdings in der Schlussminute noch eine Glanzparade zeigen, ehe der wichtige Sieg feststand. 24 Stunden zuvor hatten die Red Wings gegen Chicago noch eine empfindliche 1:7-Heimschlappe erlitten.

Hiller-Konkurrent mit Shutout

Ebenfalls siegreich waren die Anaheim Ducks. Die Kalifornier, in deren Reihen der Schweizer Verteidiger Luca Sbisa mit einer Plus-2-Bilanz auffiel, gewannen bei den Dallas Stars gleich mit 4:0. Jonas Hiller war auf der Ersatzbank nur Zuschauer, wie der Schwede Viktor Fasth seinen 3. Shutout der Saison feiert.

Mark Streit liess sich derweil beim 3:1 der New York Islanders bei den New Jersey Devils seinen 13. Assist gutschreiben.