Mit 3 Shorthandern zum Kantersieg

Das sieht man nicht alle Tage: Die Ottawa Senators übertölpeln Montreal mit 3 Toren in Unterzahl und feiern einen 5:0-Erfolg.

«Einen Shorthander zu erzielen, ist wie ein Bonus. Aber gleich drei ist schon sehr speziell», sagte ein verblüffter Ottawa-Coach Dave Cameron nach der denkwürdigen Partie gegen Montreal. Sein Team hatte im kanadischen Duell das Unmögliche möglich gemacht: Jean-Gabriel Pageau, Curtis Lazar und Alex Chiasson bejubelten allesamt einen Treffer in Unterzahl.

«Eine Frage der Konzentration»

Auf der anderen Seite blieb Michel Therrien nur das Staunen: «Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich so etwas sehe», gestand der Trainer der Canadiens. «Es ist eine Frage der Konzentration, so einfach ist das.»

Sven Andrighetto musste zwar als Verlierer vom Eis, konnte aber trotz der hohen Niederlage eine ausgeglichene Bilanz aufweisen.

Doppelter Jubel für L.A.

Gleich zweifachen Grund zur Freude hatten die Los Angeles Kings: Die Stanley-Cup-Sieger von 2014 qualifizierten sich dank einem 2:1-Heimsieg gegen Boston als 2. Mannschaft nach den Washington Capitals für die Playoffs.

Die Schweizer in der Nacht auf Sonntag


Gegner
EZTAS+/–
Niederreiter (Minnesota)
Carolina (h/3:2 nP)
17:470
12+1
Streit (Philadelphia)
Pittsburgh (h/1:4)
19:33000-2
Andrighetto (Montreal)
Ottawa (a/0:5)
17:540040
Bärtschi (Vancouver)
St. Louis (h/0:3)
15:40002-1