NHL-Conference-Finals: Boston und Chicago legen vor

In den Playoff-Halbfinals der NHL sind die Chicago Blackhawks und die Boston Bruins zu Auftaktsiegen gekommen. Boston gelang beim 3:0 in Pittsburgh bei erster Gelegenheit das «Break», Chicago setzte sich zuhause 2:1 gegen die Los Angeles Kings durch.

Matchwinner für die Boston Bruins in der ersten Partie des Conference-Finals im Osten war David Krejci mit seinen Toren in der 9. und 45. Minute. Für die Entscheidung war schliesslich Nathan Horton (48.) besorgt, der auch die Vorarbeit zu den ersten beiden Treffern geleistet hatte.

Bostons finnischer Goalie Tuukka Rask liess Sidney Crosby und Co. verzweifeln und parierte sämtliche 29 Schüsse der gastgebenden Penguins.

Titelverteidiger in Rücklage

Im Final der Western Conference setzten sich die Chicago Blackhawks gegen Titelverteidiger Los Angeles Kings vor heimischer Kulisse 2:1 durch. Nach dem Führungstreffer der Kalifornier durch Justin Williams (15.) brachten Patrick Sharp und Marian Hossa das beste Team der Regular Season im Mitteldrittel innerhalb von 4 Minuten auf die Siegerstrasse.

Für Chicago, das sich in den Playoff-Viertelfinals in extremis gegen Damien Brunners Detroit durchgesetzt hatte, war es der vierte Erfolg de suite.