Zum Inhalt springen

NHL Niederreiters Wild unterliegen trotz genialem Volley-Tor

Der Ex-Langnauer Jared Spurgeon eröffnete gegen die New Jersey Devils auf spektakuläre Art und Weise das Skore. Trotzdem reichte es Minnesota nicht zum Sieg.

Legende: Video Spurgeon trifft direkt aus der Luft abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.01.2017.

Nino Niederreiter bereitete bei der 3:4-Niederlage der Wild gegen die Devils mit seinem 16. Assist der Saison das 1:0 vor. Den Grossteil der Arbeit übernahm danach aber Jared Spurgeon, der den Puck volley ins Netz beförderte. Spurgeon hatte in der Lockout-Saison 2012/13 für die SCL Tigers gespielt.

Legende: Video Der 999. Skorerpunkt von Henrik Sedin abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.01.2017.

Sedin vor Meilenstein

Luca Sbisa und Sven Bärtschi entschieden mit den Vancouver Canucks das Schweizer Duell gegen Yannick Weber mit Nashville mit 1:0 zu ihren Gunsten.

Sbisa hatte massgeblichen Anteil am einzigen Tor des Abends. Nach dem Schuss des Zugers knapp acht Minuten vor Schluss verwertete Henrik Sedin den Abpraller von der Bande zum Siegtreffer für das Heimteam. Es war der 999. Skorerpunkt des Schweden in der NHL.

Nashvilles Weber war der einzige Schweizer, der bei den Predators zum Einsatz kam. Roman Josi fehlte verletzt, Kevin Fiala war vor der Partie in die AHL degradiert worden.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Mittwoch


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Niederreiter (Minnesota)
New Jersey (h/3:4)
16:220171
Weber (Nashville)
Vancouver (a/0:1)
22:50
0
0
1
-1
Bärtschi (Vancouver)
Nashville (h/1:0)
16:540000
Sbisa (Vancouver)
Nashville (h/1:0)
21:450121

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    El Nino wirbelte gleich zu Beginn der Partie waehrend rund 15 Sekunden ums Tor der Devils. Im Verlauf dieser Sequenz konnte Niederreiter drei Schuesse aufs Tor abgeben. ''Leider'' parierte, der generell sehr gut spielende Schneider, alle drei Versuche. Den Letzten allerdings nur via Pfosten und weg. Ansonsten haben sie Heute den Sieg leichtfertig verspielt. Dubnyk hatte auch nicht gerade seinen besten Tag. Na ja,mit 14 Pkt. Vorsprung auf den 4. ihrer Div kann man schon mal Geschenke verteilen:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen